FS Warth setzt Aktionen rund um den „Tag des Apfels“. Anlässlich des traditionellen Tag des Apfels, der heuer am 13. November bereits zum 44. Mal stattfindet, wird an der Fachschule Warth auf die gesundheitliche und kulturelle Bedeutung von Obst im Rahmen der Initiative „GenussSchule“ hingewiesen.

Erstellt am 11. November 2016 (16:14)
Jürgen Mück
Anlässlich des Tages des Apfels wurde von den Schülern ein Apfelbaum im Schulgarten gepflanzt. Die Personen v. l.: Schüler Matthias Rath, Küchenleiterin Brigitta Stangl, Fachlehrerin Dipl.-Päd. Andrea Marchat und Schülerin Iris Rigo.

„Der gesundheitliche Nutzen des Apfels liegt in der Kombination von Vitaminen, Mineralstoffen und wertvollen Ballaststoffen. Und der Apfel ist sehr kalorienarm, er besteht aus rund 85 Prozent Wasser und hat nur rund 60 Kilokalorien. Daher fördert der tägliche Apfel die Gesundheit“, informiert Fachlehrerin Andrea Marchat.

„Den Schülern stehen in den Pausen während des gesamten Schuljahres heimische Äpfel zur Verfügung. Aber auch im Unterricht werden die Jugendlichen verstärkt auf eine ausgewogene Ernährung hingewiesen, wo Obst und Gemüse eine wichtige Rolle spielen“, so Pädagogin Marchat.

Apfelbaum in Schulgarten gepflanzt

Als Symbol für den Tag des Apfels wurde von den Schülern ein Apfelbaum im Schulgarten gepflanzt, damit auch in Zukunft die Ernte gesichert ist.

„Wer regelmäßig heimische Äpfel konsumiert, leistet einen wichtigen Beitrag für seine Gesundheit und für die Region, was sich positiv auf die Wertschöpfung in unserem Land auswirkt“, betont Direktor Dipl.-Ing. Franz Aichinger.

Kulturelle Bedeutung

Neben der Ernährung besitzt der Apfel aber auch eine kulturelle Bedeutung. Streuobstwiesen mit Apfelbäumen gehören einfach zum Landschaftsbild der Buckligen Welt und die Erzeugung von Apfelsaft und –most hat in der Landwirtschaft eine lange Tradition.

Rückläufiger Apfelkonsum in Europa,  globale Nachfrage steigt

Im EU-Raum liegt der Apfelverbrauch im Durchschnitt bei 15 Kilo pro Kopf. In Österreich ist der Apfel überdurchschnittlich beliebt. Hier liegt der Pro-Kopf-Verbrauch bei 19 Kilo. Leider ist seit Jahren ein rückläufiger Trend im Verbrauch festzustellen. Der Konsumrückgang in den letzten 10 Jahren liegt in Westeuropa bei minus 11 Prozent, was die Apfelproduzenten vor große Herausforderungen stellt.

Hingegen sind in Asien beachtliche Zuwachsraten zu verzeichnen. Hier stieg innerhalb von 10 Jahren die Produktion um 67 Prozent. Aber auch in Afrika erfreut sich der Apfel einer stark steigenden Beliebtheit.

Äpfel sind nach Bananen das wichtigste Frischobst. Dicht gefolgt von Weintrauben und Orangen. Zieht man alle pflanzlichen Kulturen heran, liegt der Apfel immerhin noch an der 20. Stelle. Zum Vergleich: Die mengenmäßig bedeutendste Kulturpflanze ist Zuckerrohr, gefolgt von Reis, Mais und Weizen.