Ternitz ist bereit für Wintereinbruch. 700 Tonnen Streusplitt sowie 75 Tonnen Streusalz wurden für bevorstehenden Winter eingelagert.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 26. November 2020 (04:23)
SPÖ-Stadtchef Rupert Dworak, Bauhofleiter Bernhard Feurer, SPÖ-Stadtrat Gerhard Windbichler und Bauhof-Mitarbeiter Christian Pichler.
Stadt

Gerüstet für die kalte Jahreszeit ist der Ternitzer Bauhof. Der derzeitigen Situation entsprechend, wurde auch ein Covid-adaptierter Einsatzplan ausgearbeitet, um 230 Gemeindestraßenkilometer befahrbar zu halten.

30 Bedienstete – davon 13 Beschäftige, die ständig einsatzbereit sind – sowie 21 Fahrzeuge stehen für den Winterdienst in der Stadtgemeinde zur Verfügung. Auf massive Schneefälle und Glatteis soll durch einen Streifendienst, der bereits um 2 Uhr früh startet, schnell reagiert werden können. Grundsätzlicher Arbeitsbeginn ist, wenn es der Einsatzleiter nicht anders verordnet, um 4 Uhr.

„Der Winterdienst bedeutet für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Städtischen Bauhofes alljährlich eine große Herausforderung, den wir wie gewohnt mit großem Einsatz meistern wollen“, so SPÖ-Stadtrat Gerhard Windbichler.

Zur Verkehrssicherheit zähle aber nicht nur die Arbeit des Bauhofs: „Wir appellieren an alle Verkehrsteilnehmer, rechtzeitig Vorkehrungen für den Winter zu treffen“, so Stadtchef Rupert Dworak (SPÖ). Außerdem haben Eigentümer von Liegenschaften in Ortsgebieten (ausgenommen sind unverbaute, land- und forstwirtschaftliche Liegenschaften) dafür zu sorgen, dass Gehsteige von Schnee, Glatteis und Verunreinigungen befreit sind.