Erste "Klosterwald"-Naturbestattung am Wechsel eröffnet. In Kirchberg am Wechsel ist am Donnerstag die erste "Klosterwald"-Naturbestattung eröffnet worden. Weitere Flächen für Baumgräber sollen in den kommenden Monaten in Wien und im Umland folgen.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 03. Oktober 2019 (15:03)

Die Klosterwald Verwaltungs GmbH nannte in einer Aussendung den Kahlenberg, den Wienerwald nahe dem Stift Heiligenkreuz, Harmannsdorf sowie Hagenbrunn in Niederösterreich.

Das Gemeinschaftsunternehmen mehrerer Stifte - Gründungsmitglieder sind Heiligenkreuz und Klosterneuburg - und dem Erzbistum Wien ist zu 100 Prozent in klösterlichem bzw. christlichem Besitz. Es hat sich eigenen Angaben zufolge "zum Ziel gesetzt, österreichweit das Thema Waldbestattung einheitlich aufzubauen und anzubieten".

Katholische Klöster hätten eine lange Tradition, Grund und Boden für die Bestattung zur Verfügung zu stellen. "Mit 'Klosterwald' buchstabieren sie nun diese Tradition angesichts der gesellschaftlichen Veränderungen neu und ermöglichen naturnahe Bestattung auf klösterlichen Waldflächen", wurde in der Aussendung betont.

Laut Geschäftsführer Axel Baudach wird es in jedem "Klosterwald" nicht nur einen Andachtsplatz mit Bänken, sondern auch Gedenktafeln an den Bäumen geben, die darüber informieren, "wer hier begraben ist". Die Baumbestattung stehe zudem "allen offen, ungeachtet der Konfession".

Alle Informationen unter www.klosterwald.at