Seltener Geburtstag: Hundert Jahre voller Leben. Gemeinsam mit ihrer Familie beging Elisabeth Windisch ihr bereits 100. Wiegenfest. In diesem Jahrhundert widmete sie sich vor allem mit viel Herzblut ihrer Familie.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 26. Januar 2020 (06:04)
Kaghofer

Es ist ein bewegtes Leben, auf das Elisabeth Windisch zurückblicken kann. Dieser Tage beging die gebürtige Feistritzerin, die seit 1939 in Pucha (Gemeinde Kirchberg) lebt, ihren 100. Geburtstag.

Und das mit zahlreichen Gratulanten: Nicht nur ihre Familie – Windisch hat fünf Kinder, fünf Schwiegerkinder, elf Enkelkinder und 18 Urenkelkinder – gratulierte der rüstigen Jubilarin, auch Vertreter der Gemeinde, der Bezirkshauptmannschaft und des Ortsbauernrates ließen es sich nicht nehmen, sich mit Glückwünschen einzustellen.

Geboren wurde Elisabeth Windisch am 21. Dezember 1919 als viertes Kind der Familie Stocker am Rauchhof in Feistritz am Wechsel. Nachdem sie acht Jahre lang die Schule in Feistritz besuchte und den Weg dorthin täglich zu Fuß zu bestreiten hatte, arbeitete sie bereits als Kind und Jugendliche am elterlichen Bauernhof mit.

1939 heiratete die ursprüngliche Elisabeth Stocker ihren Mann Karl Windisch und zog mit ihm nach Pucha. „Alle Familienmitglieder haben sich im Rahmen der Feier für die Liebe und Güte und für ihr arbeitsreiches und bescheidenes Leben zum Wohle ihrer Familie bedankt“, berichtet Urenkerl Julia Kaghofer der Neunkirchner NÖN.

Ihren Alltag verbringt Windisch etwa damit, Heimat- und Liebesromane zu lesen und bei Kaffee und Kuchen mit ihrer Familie zu tratschen. Abseits dessen ist sie auch Fan von Fernsehserien – auch, wenn die Augen nicht mehr ganz mitmachen und sie nicht mehr so gut hört. Für die humorvolle Jubilarin aber ohnehin kein Problem: „Es ist manchmal gar nicht so schlecht, wenn man nicht alles hört“, meint sie mit einem Augenzwinkern.

Ausgiebig gefeiert wurde mit der Jubilarin übrigens beim „Ramswirt“ der Familie Pichler in Kirchberg am Wechsel.