Das Derby als Schminkstift. Über das Neunkirchner Bezirks-Derby in der 2. Landesliga Ost.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 15. Oktober 2019 (01:36)

Es war bis jetzt nicht der Herbst des Bezirk Neunkirchen – zumindest in der 2. Landesliga Ost. Gloggnitz startete als Geheimfavorit und blieb mit zehn Punkten aus neun Partien dann doch hinter den Erwartungen. Vor allem in der Offensive läuft es noch nicht so ganz rund – sechs Treffer sind nicht berauschend. Dafür hält die Defensive dicht. Und Breitenau bekam nach Jahren im Gebietsliga-Titelkampf wieder in Erinnerung gerufen, wie es sich anfühlt, im hinteren Drittel mitschwimmen zu müssen. Die verheerende Personalsituation hätte wohl jeden Aufsteiger aus der Bahn geworfen…

Und jetzt das Derby. Immer etwas Besonderes. Immer mit eigenen Gesetzen. Da kann alles passieren.

Aber eines ist klar: Ein Derbysieg kann sehr gut zum „Schminkstift“ werden – zum Übermalen und Abdecken eines bescheidenen Herbstes. „Immerhin das Derby gewonnen“ – mit diesem Pflaster lässt sich eine vielleicht sonst matte Hinrunde gut kaschieren.

Mehr als nur ein Pflaster oder ein Schminkstift sind ein Derbysieg nämlich dann, wenn der Erfolg gegen den Lokalrivalen als Antrieb verwendet werden kann. Denn das haben Breitenau und Gloggnitz bitter notwendig.