Einrichtung hat Berechtigung. Über die Zukunft der Neunkirchner Stadtpolizei.

Von Christian Feigl. Erstellt am 20. August 2019 (05:00)

Pünktlich vor jeder Gemeinderatswahl entflammt die Diskussion um die Existenz der Stadtpolizei in Neunkirchen.

Während der städteeigene Wachkörper unter SPÖ-Regentschaft noch im Vollbetrieb gefahren wurde – da war aber auch noch um einiges mehr los in der Innenstadt – begann, mit der politischen Wende, die ÖVP/Grüne-Stadtregierung aus Kostengründen, die Institution langsam runterzuschrauben. Abgänge wurden nicht mehr nachbesetzt und Aufgaben reduziert.

Mit den bald anstehenden weiteren Pensionierungen ist man aber nun in einem Bereich angekommen, der eine Grundsatzentscheidung fordert: Soll es diese Einrichtung und in welcher Form überhaupt weiterhin geben? Politisch dürften die Weichen auf eine Weiterführung gestellt sein. Was durchaus auch Sinn macht: Zum einen gibt es wichtige und hohe Einnahmen bei der Verkehrsüberwachung, zum anderen auch kommunale Aufgaben, die sonst jemand anderer übernehmen müsste, was auch Geld kostet.