Kein Platz für solche Aussagen. Christian Feigl über den Nazi-Sager eines Gloggnitzer FPÖ-Gemeinderats.

Von Christian Feigl. Erstellt am 18. Mai 2015 (08:57)
Und wieder einmal ist jemand mit seinen Äußerungen über Facebook gestolpert. Und wieder einmal ist es ein Mitglied der Freiheitlichen Partei, das mit zweifelhaften, fremdenfeindlichen Aussagen, in denen es Flüchtlinge als „wertloses Menschenmaterial“ bezeichnete, für Aufsehen sorgte. Und zwar für österreichweites.

Gelungen ist das dem Gloggnitzer Gemeinderat Gerald Hraball, der erst bei der jüngsten Wahl als Zugpferd für die Blauen in der Alpenstadt präsentiert worden war. Ein Zugpferd mit kurzer politischer Karriere. Denn als der öffentliche Druck dann doch zu groß war – auch andere, ähnliche Äußerungen wurden kolportiert – zog er die Notbremse: Trat aus der Partei aus und als Gemeinderat zurück. Immerhin etwas.

Erschwerend neben seiner Wortwahl ist auch die Tatsache, dass Gerald Hraball in der Offiziersausbildung an der Wiener Neustädter Militärakademie in der Administration tätig ist. Ein Disziplinarverfahren wurde inzwischen eingeleitet. Mit einem hoffentlich raschen Ergebnis.
Denn solch ein Gedankengut hat bei der Ausbildung junger Menschen absolut nichts verloren. Nirgendwo und schon gar nicht beim Bundesheer!