Bestehen als Titelkandidat

über ein Wochenende für die SV Gloggnitz.

Fritz Hauke
Fritz Hauke Erstellt am 13. Oktober 2021 | 02:31

Es war ein Wochenende für die Gloggnitz – Tabellenführer Stockerau und erster Verfolger Bisamberg teilten die Punkte, der Sieg der Leonhardsberger-Elf lässt den Rückstand auf vier Punkte schmelzen. Der Trainer hatte vor der Partie die „Woche der Wahrheit“ ausgerufen und die Antwort bekommen, die er sich erwünscht hatte.

Für Gloggnitz war es ein wichtiges Lebenszeichen im Titelkampf – und jetzt gilt es, als Meister-Anwärter zu bestehen. Denn jetzt kommen die Aufgaben, in denen immer nur drei Punkte zählen. Bad Vöslau und Vösendorf auswärts, Obergänserndorf und Breitenau daheim – alles unter zehn Punkte aus diesen letzten Spielen der Hinrunde wäre eine Enttäuschung.
Dass Gloggnitz die Qualität für ganz oben hat, ist unbestritten – bei den gehäuften Ausfällen hat sich aber gezeigt, wie wichtig ein breiter Kader ist. Das wäre ein Punkt, wo der Verein im Winter ansetzen kann.