Die Krux mit dem Freitag. Über Scheiblingkirchens Zuschauer-Minus im Herbst.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 26. November 2019 (04:34)

Als Scheiblingkirchen zuletzt nicht die Nummer eins in der Zuschauer-Statistik war, sah der Fußball im Bezirk anders aus. Die Jungs aus dem Pittental waren irgendwo in der 2. Klasse Wechsel zu Hause, Aspang war ein Schwergewicht und in Neunkirchen gab‘s Landesliga-Fußball zu sehen.

Eine der Hauptursachen ist mit Sicherheit der Spieltermin. Freitagabend ist für die Herren auf dem grünen Rasen attraktiv – mit einem freien Samstag und einem freien Sonntag kann man(n) in den eigenen vier Wänden ein paar Bonuspunkte sammeln. Allerdings ist dieser Termin ein schwieriger – dazu muss viel passen, vor allem die „Erziehung“ des Publikums. Scheiblingkirchen war über viele Jahre Mangels Flutlicht an die Sonntag- und Samstag-Termine gebunden. Das hat sich im Fan-Bewusstsein eingeprägt, das Wochenende wurde nach dem Scheiblingkirchen-Spiel ausgerichtet. Zuerst in die Kirche, dann zum Wirten und zum Schluss „Scheibling‘ schauen“.

Der Verein tut gut daran, noch einmal einen genauen Blick auf die vielen Freitags-Partien im Heimspiel-Kalender zu setzen. Vor allem, wenn man sich mit anderen Freitags-Mannschaften wie Landesligist Breitenau die Zuschauer auch gegenseitig wegnimmt.