Eine richtige Entscheidung. Christian Feigl über den Rücktritt von Neunkirchens Feuerwehrkommandanten.

Von Christian Feigl. Erstellt am 20. September 2016 (05:33)

Feuerwehrkommandant. Ein Mann mit großer Verantwortung. Ein Mann mit Führungsqualität. Ein Mann, der in der Öffentlichkeit steht. Ein Mann, zu dem die Kinder aufschauen. Ein Mann, der oft auch zum Helden wird.

Wenig heldenhaft ist es allerdings, wenn so eine Person deutlich alkoholisiert mit dem Einsatzfahrzeug einen Verkehrsunfall verursacht. Denn Alkohol am Steuer ist kein Kavaliersdelikt. Jeder, der, wie es leider noch immer passiert, einen Alkolenker verteidigt, wird in der Sekunde anders denken, wenn er selbst direkt oder indirekt Opfer eines solchen geworden ist. Dieser großen Verantwortung muss man sich als Träger einer solchen Funktion bewusst sein. Anders geht es gar nicht.

Dass Neunkirchens Feuerwehrkommandant aus dem unrühmlichen Vorfall seine Lehren und Konsequenzen mit dem Rücktritt zieht, ist die einzig richtige Entscheidung, die einem auch Respekt abringt: Da könnten sich auch so manche Politiker, denen in der Vergangenheit ähnliches widerfahren ist, ein Scheibchen abschneiden.