Guter Zeitpunkt für das Ausland. Fritz Hauke über Lukas Spendlhofer‘ bevorstehenden Karriere-Schritt.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 19. Februar 2019 (01:00)

Von Pottschach nach Toronto – so könnte sich bald der Lebenslauf von Bezirks-Export Lukas Spendlhofer lesen. Die Kanadier dürften sich sehr um den Innenverteidiger im Dienste von Sturm Graz bemühen. Aber auch eine Handvoll Vereine aus der 2. deutschen Liga dürften sich an den Spendlhofer-Pokertisch gesetzt haben. Für den 25-Jährigen, dessen Vertrag jetzt ausläuft, ist der Zeitpunkt für einen Schritt ins Ausland ideal.

Mit 25 ist er im besten Fußball-Alter, hat als Defensivspieler auf seiner Position noch richtig gute Jahre vor sich. Zum Verlieren hätte er damit nichts: Daheim verpasst er nicht allzu viel – denn sollte sein nächster Arbeitgeber in Österreich nicht Red Bull heißen, wäre ein Meistertitel (egal ob mit Sturm oder bei der Austria) ein Fußball-Wunder und nichts, weswegen auf den Schritt über die Grenze verzichtet werden sollte.

Spendlhofer könnte im Ausland den nächsten Schritt machen und sich näher an die Konkurrenz auf der Innenverteidiger-Position im Nationalteam schieben. Einen weiteren Vorteil hat der gebürtige Pottschacher gegenüber vielen heimischen Kicker-Kollegen: Als ehemaliger Inter Mailand-Schüler weiß er, wie es ist, von daheim weg zu sein – in der Umstellung auf das neue Umfeld ein Plus.