"Kulturschock mit Ansage". Über den Trainerwechsel bei Breitenau.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 21. Mai 2019 (05:00)

Nach drei höchst erfolgreichen Jahren ist Willi Hatzl ab Sommer nicht mehr Breitenau-Coach. Durchaus überraschend – denn da haben schon Trainer mit schlechteren Bilanzen und weniger Erfolg längere Amtszeiten hinter sich gebracht. Hatzl hat mehreren Stationen bewiesen, dass er „Vorzeigbares“ abliefern kann. Egal ob jetzt in Breitenau, davor in Neudörfl oder davor in Krumbach. Die neue Aufgabe in Horitschon quittiert genau das…

Für die Spieler in Breitenau wird der Wechsel von Hatzl zu Christopher Maucha ein Kulturschock – der ist vorprogrammiert. Vom besonnenen Familienvater mit langjähriger Erfahrung im Trainergeschäft zum jungen Fußball-Verrückten bei seiner zweiten Station. Für den Titelkampf kann die Lösung der Frage über die Zukunft des Trainers jetzt befreiend sein, denn unter der Oberfläche war schon länger der sprichwörtliche „Elefant im Raum“.

Maucha übernimmt eine funktionierende Mannschaft in einem funktionierenden Verein – sollte der Meistertitel dieses Jahr verpasst werden, wäre alles andere als der Teller in der kommenden Saison eine Enttäuschung. Nicht nur für Breitenau, die die Nase voll von Vize-Meistertiteln haben, sondern auch für Maucha, der sich in Breitenau weitere Sterne auf seiner Trainerbrust verdienen will.