Längst Zenit überschritten. Fritz Hauke über das Problem der Hallenturniere.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 03. Dezember 2019 (01:46)

Alle Jahre wieder – kommt das Christuskind? Ja, das auch. Aber dazu brauchen Sie, liebe Leser, keinen Kommentar eines NÖN Sportredakteurs. Alle Jahre wieder – erheben sich die Hallenturniere aus ihrem Dornröschen-Schlaf. Richtig wachgeküsst kommen sie allerdings schon lange nicht mehr daher.

Denn das Interesse hat auf beiden Seiten der Bande abgenommen. Die Hallenturniere haben ihren Zenit längst überschritten. Vom Zuschauermagneten wie das große Stadthallenturnier in Wien sind die Veranstaltungen unter Dach mittlerweile meilenweit entfernt.

Deswegen ist jede Reform zu begrüßen. Beim Krumbacher Dreikönigsturnier hat der Futsal-Ball letztes Jahr für eine sportliche Aufwertung gesorgt und eine neue Qualität ins Spiel gebracht. Das wäre auch eine Idee, die die ASKÖ-Veranstalter bei ihrer Sitzung zumindest auf dem Zettel haben sollten.

Was in Ternitz ganz nach dem Futsal-Vorbild auch möglich wäre: Die Banden endgültig wegzulassen und mit echten Out-Linien zu spielen. Was dafür spricht? Minimierung des Verletzungsrisikos, neuer Anreiz für Spieler und Zuschauer.

Klar, die goldenen Zeiten des Hallenkicks sind auch trotz Reform-Bemühungen vorbei – aber vielleicht wären damit die aktuellen trostlosten Tage auch zu Ende.