Erstellt am 18. September 2018, 04:00

von Fritz Hauke

Spannung an beiden Enden. Fritz Hauke über das erste Saisonviertel in der 1. Klasse Süd.

Der Bezirk in der 1. Klasse Süd – vor dem Saisonstart rieb sich die Region die Hände über die zahlreichen Nachbarschaftsduelle: Die Bucklige Welt und der Wechsel so stark vertreten wie selten zuvor, dazu noch die Rax-Truppe aus Hirschwang.

Allerdings ist mit dieser Quantität auch klar: Spannung für die Region und den Bezirk gibt‘s an beiden Enden der Tabelle. Ganz vorne ist Hirschwang seiner Favoritenrolle nachgekommen, das Unentschieden am Freitag gegen Krumbach wird als kleine Randnotiz in eine erfolgreiche Saison eingehen.

Dahinter sorgen mit Aufsteiger Zöbern und Sensations-Team Grimmenstein zwei Teams für positive Schlagzeilen. Überraschender als der Zöberner Lauf sind die zwölf Punkte aus den sechs Partien der Grimmensteiner – Zyniker hätten ihnen vor der Saison so viele Zähler nicht einmal im ganzen Herbst zugetraut…

Aber auch im Tabellenkeller hat der Bezirk seine Finger (oder besser: seine Beine) im Spiel – Kirchberg und Pitten sind mit nur einem Sieg aus sechs Partien mittendrin im Abstiegskampf und werden da wohl auch frühestens Ende Mai wieder raus kommen. Anders die Aspanger: Auch wenn der Geheimfavorit auf den Titel noch nicht ganz den Rhythmus gefunden hat – am Ende wird‘s wohl ein trockener Platz im Mittelfeld.