Erstellt am 17. Januar 2017, 05:00

von Christian Feigl

Wichtige und sensible Arbeit. Die Bezirksorganisation der SPÖ stellt also die Weichen für die Zukunft: Mit einer neuen Struktur sollen nicht Kosten gespart werden, sondern damit wird auch der Zahn der Zeit erkannt werden.

Die Partei reagiert damit auf aktuelle und zukünftige Gegebenheiten. Denn Bezirksparteiobmann Rupert Dworak und sein Team wissen: Die Stammwähler der älteren Generation brauchen zwar regelmäßige Pflege und Information, sitzen aber immerhin bereits im selben Boot.

Schwieriger wird es da schon, an die Jugend, die Neuwähler und die junge Generation heranzukommen. Die kommuniziert heutzutage fast ausschließlich über Neue Medien. Gut und recht, dass gerade für solche Kommunikationsmittel künftig ein eigener Manager eingesetzt wird. Dass der mit Rene Wunderl für das ganze Land aus dem Bezirk kommt, ist eine schöne Auszeichnung.

Leicht wird die Aufgabe aber nicht für ihn: Denn dass bei Facebook, Twitter und Co. der Grat bei Information, Hetze, Falschnachrichten ein schmaler ist, und man ständig auf der Hut sein muss, beweisen die täglichen Geschichten um dieses Thema.