So ergibt die Sache Sinn. Fritz Hauke über die Pläne beim SC Neunkirchen.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 18. Mai 2015 (10:40)
„Ziel kann nur der Aufstieg sein“ –  Dieter Leeb sorgt mit seiner Aussage für Gesprächsstoff in Fußballer-Kreisen. Der Boss des SC Neunkirchen hat die Marschrichtung klar definiert. Raus aus der untersten Spielklasse, hinein in die attraktiveren Ligen. Sehr löblich, dieser Ehrgeiz.

Unabhängig davon, ob der SC Neunkirchen in drei, fünf, sieben Jahren in der 1. Klasse, Gebietsliga oder 2. Landesliga spielt – der eingeschlagene Weg des Vereins kann schon jetzt als Erfolg verbucht werden. Leeb und sein Team haben in Neunkirchen viel geschafft. Die Jugend als Vorzeigeprojekt kann sich sehen lassen –  Leeb hat den Verein durch die vielen Kinder auf neue Beine gestellt. Ein Model, das bereits unter anderem in Scheiblingkirchen und Pottschach für positive Schlagzeilen gesorgt hat.
Schaffen Leeb und Co. es weiterhin, den SC Neunkirchen über die Jugend zu definieren, wird der Erfolg kommen – wie schnell hängt von der Qualität in der Nachwuchsarbeit ab.

Die faulen Äpfel, die auch in den besten Familien vorkommen, trüben zwar das Bild ein wenig – was bleiben wird, ist aber der Mehrwert für die Gesellschaft. Und das ist, was zählt. So ergibt das Engagement eines regionalen Unternehmers im Amateur-Fußball Sinn – aller Rückschläge zum Trotz.