Ein Umbruch als Härteprobe. Über die Transferzeit beim SC Aspang.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 12. Mai 2021 (01:45)

Drei Saisons, einmal aus eigener Kraft die Klasse gehalten, zwei Mal kam es durch den Corona-Abbruch nicht zum „Elchtest“ – der SC Aspang hat durchwachsene Jahre hinter sich. Und noch bevor die Transferzeit wirklich begonnen hat, deutet sich ein Umbruch an. Ein Umbruch, der auf alle Fälle zur Härteprobe wird. Denn mit Dominik Riegler und Thomas Pürrer haben bereits zwei Leistungsträger den Verein verlassen, in der Gerüchteküche wird der Abstand von anderen Stützen der Aspanger Mannschaft gehandelt.

Klar ist: Will der Verein auch noch nächste Saison in der Liga bleiben, muss von außen Qualität geholt werden. Entscheidend wird dabei auch das glückliche Händchen bei den Legionären sein – da war Fortuna den Aspangern zuletzt nicht unbedingt hold…

Entscheidend wird auch sein, ob mit Hans Hafenscherr einer der Top-Trainer des Bezirks und der Liga weitermacht: Auf dem Posten des Coaches so ein Kaliber sitzen zu haben, kann in einem herausfordernden nächsten Jahr den Unterschied für Aspang ausmachen.