Guter Beginn für die Rückkehr. Über die ersten Individualtrainings im Bezirk Neunkirchen.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 24. Februar 2021 (01:22)

Endlich wieder den Ball am Fuß und die „Bock“ an. Rasen unter den Füßen. Den Trainingspullover mit dem Vereinslogo auf der Brust. Mit dem Auto zum Training. Ein paar Mannschaftskollegen wiedersehen. Nach den langen Monaten des Lockdowns freut man sich auch über die, die einem sonst eher erspart bleiben können…

Immer mehr Vereine nutzen die Möglichkeit des Individualtrainings – und das ist auch gut so. Im Bezirk nimmt Scheiblingkirchen durch ein umfangreiches Corona-Konzept eine Vorreiterrolle ein, geht mit gutem Beispiel voran und zeigt, wie mit viel Aufwand der Mannschaft ein Stück Normalität gegeben werden kann. Klar, mit einem richtigen Voll-Kontakt-Training hat das nichts zu tun – aber alles besser als alleine laufen gehen und sich dann ein paar Liegestütz rauszuquälen. Funktionieren die Individualtrainings auch ohne große Cluster, sollten den nächsten Öffnungsschritten nichts im Wege stehen. Deswegen sollten auch mehr Vereine dazu ermutigt werden. Natürlich im Rahmen der (gesetzlichen) Möglichkeiten.