Taten müssen Worten folgen. Christian Feigl über Sprechstunden von Politikern am Stammtisch.

Von Christian Feigl. Erstellt am 12. Mai 2014 (11:07)
Die Bürgermeisterstammtische sind nicht nur ein aktuelles politisches Stimmungsbarometer, sondern zeigen auch Probleme auf, die sonst vielleicht wegen des fehlenden direkten Kontaktes gar nicht zur Sprache gekommen wären. In der ungezwungenen Atmosphäre eines Gasthauses lässt es sich bekanntlich doch leichter und lockerer reden, als in der sterilen Amtsstube.
Wie groß jedenfalls nach wie vor das Interesse am direkten Austausch ist, bewies der jüngste Termin von ÖVP-Bürgermeister Herbert Osterbauer in Neunkirchen, zu dem in der Vorwoche an die 30 Interessierte erschienen waren.

Und einmal mehr waren Verkehrsprobleme die beherrschenden Themen. Vor allem die Anrainer der Krinningergasse steigen wegen der aktuellen, für sie unerträglichen, Situation auf die Barrikaden. Natürlich konnte vor Ort keine Spontanlösung gefunden werden, aber man werde sich um eine adäquate bemühen, so das Versprechen der Politik.
Ein Bemühen, dem auch hoffentlich auch Taten folgen. Noch vor der Gemeinderatswahl! Denn an ihren Taten und weniger den internen Querelen wird die Politik letztendlich gemessen werden.