Neustart für die Seehütte in Reichenau an der Rax

Schutzhütte hat mit Thomas Mohl einen neuen Pächter.

Erstellt am 15. Oktober 2021 | 05:04
Seehütte
Ein Foto aus der Glanzzeit der Seehütte bei einer Bergmesse.
Foto: zVg

Geredet wird viel, geschrieben auch. Vor kurzem stellte der „Kurier“ einen möglichen Abriss oder zumindest ein „Aus“ für die Seehütte in den Raum. Die NÖN hat nachgefragt – bei den Betreibern der Hütte, dem Pächter und bei einem der wichtigsten Betriebe der Region, der Rax-Seilbahn. Einig sind sich alle: Als Schutzhütte ist sie ein wichtiger Stützpunkt für die Bergrettung, die Wanderer und die gesamte Rax-Region.

„Die Ereignisse haben sich in der letzten Zeit überschlagen“, Josef und Barbara Fuchs von der zuständigen ÖTK-Sektion (Österreichischer Touristenklub) „D´Höllentaler Holzknecht“ machen deutlich, dass die Situation rund um die beliebte Berghütte derzeit keine einfache ist. Teure Auflagen der Behörde, die Kündigung eines jahrzehntelang aufrechten Pachtverhältnisses und Personalknappheit gerade in Corona-Zeiten haben es nicht leicht gemacht, einen neuen Pächter zu finden und den Hüttenbetrieb aufrecht zu erhalten. Fast 30 Jahre lang bewirtschafteten Franz und Doris Eggl die Hütte. Heuer kündigten sie das Pachtverhältnis (die NÖN berichtete).

Verein hat neuen Pächter gefunden

Schließlich gelang es dem Verein, mit Thomas Mohl einen Hüttenwirt zu finden, der sich bereit erklärte, die Hütte weiter zu führen.
„Wir sind ein kleiner Verein“, betonen sie, „die finanziellen Mittel zur Erfüllung der behördlichen Vorschriften können wir alleine nicht stemmen!“ Weit über 100.000 Euro müssten aufgebracht werden, um den Hüttenbetrieb in der gewohnten Form aufrecht zu erhalten. Man habe daher eine Spendenaktion via Internet ins Leben gerufen.

Über den Sommer habe man sich mit einem Notbetrieb an den Wochenenden gerettet, nun werde die Wintersperre genützt, um die notwendigen Renovierungsschritte zu setzen und die Hütte ab Mai nächsten Jahres möglicherweise mit einem verschlankten Konzept wieder eröffnen zu können. „Wichtig ist, dass die Seehütte offen ist“, bekräftigt auch der neue Pächter, der zusätzlich das Habsburghaus bewirtschaftet. Die schriftliche Form des Pachtvertrages werde noch erarbeitet, doch „für mich zählt das gesprochene Wort und die Handschlagqualität!“

Er sei mit dem Betreiber in gutem Übereinkommen, für neue Ideen sei dieser aufgeschlossen. Auch der Chef der Rax-Seilbahn, Bernd Scharfegger, will die Seehütte offen sehen: „Das ‚Hüttenhüpfen‘ macht die Attraktivität der Rax-Region aus“, betont er gegenüber der NÖN.

Als Stützpunkt „unverzichtbar“

Gerade für die Benutzer der Seilbahn sei der Rundweg über die Seehütte eine beliebte Tour. Er wünsche sich mehr Kommunikation mit allen Beteiligten: „Ich bin offen für Gespräche, wir sollten uns an einen Tisch setzen und Ideen schmieden!“