Nach Schnelltest zum Glück rasche Entwarnung. Noch ehe sich die Nachricht vom positiven Corona-Testergebnis von Neunkirchens Stadtchef Herbert Osterbauer am Donnerstag in Windeseile verbreitet hat, läutet auch bei mir schon das Handy: Der Name des Bürgermeisters erscheint am Display...

Von Christian Feigl. Erstellt am 15. Oktober 2020 (13:08)
Symbolbild
Horth Rasur, Shutterstock.com

,,Ich wollte Dich nur informieren, dass ich positiv bin. Und da auch wir miteinander Kontakt hatten, beobachte bitte genau Deinen Gesundheitszustand", erklärt er gegen seine sonstigen Gewohnheiten kurz angebunden. Kein Wunder, hat Osterbauer an diesem Vormittag Kontakttelefonate im Minutenrhythmus zu absolvieren.

Redaktionsleiter Christian Feigl
NÖN

Ich erinnere mich sofort: So wie jeden Freitag war ich auch in der Vorwoche bei ihm im Bürgermeisteramt zum wöchentlichen Informationsaustausch. Dieses Mal sogar relativ lange, kein Wunder, war es das letzte Treffen vor seinem dreiwöchigen Kuraufenthalt. Zwar mit Abstand und fünf Tage vor seinem positiven Befund, aber immerhin. Die Gedanken beginnen sich zu drehen. Sind die leichten Kopfschmerzen vielleicht doch nicht vom Wetter?

Primär geht es natürlich um die eigene Gesundheit und die der Familie. Aber auch das Berufliche ist wichtig, sehr wichtig sogar: Was ist, wenn ich Kollegen infiziere? Im schlimmsten Fall könnte so ein Cluster im beruflichen Umfeld die Zeitungsproduktion empfindlich stören oder sogar  lahmlegen. Ich denke daran, wie erst kürzlich ein Kollege aus dem Waldviertel selbst an Corona erkrankte. Mit ziemlich heftigen Folgen. Dank  seiner raschen Reaktion konnte in der Redaktion damals das Schlimmste verhindert werden.

Zum Glück bin ich gerade in Neunkirchen. Das Permedio-Schnelltestzentrum von Dr. Stefan Wöhrer am Spitz ist nur ein paar Minuten entfernt. Die Registrierung für die gewünschten Tests auf der Homepage ist unkompliziert und rasch erledigt. Ich entscheide mich für einen Schnell- und PCR-Test.

Schnelltest lieferte beruhigendes Ergebnis

Im Zentrum angekommen treffe ich sofort auf viele bekannte Gesichter. Stadtamtsdirektor Robert Wiedner ist da und ihm sind viele Kollegen aus dem Rathaus gefolgt. Sie alle müssen und wollen sich testen lassen. ,,Warten wir einmal ab, aber wir haben natürlich alle bisher notwendigen Maßnahmen getroffen, das Contact-Tracing läuft auf Hochtouren", erklärt Wiedner hinter seiner MNS-Maske. Die Schutzvorkehrungen sind enorm, trotz der ungewohnten Situation fühlt man sich sehr sicher und gut aufgehoben.

Neunkirchens Bürgermeister Herbert Osterbauer muss jetzt für längere Zeit zu Hause bleiben.
Grabner

Auch der Nasenabstrich mit dem langen Stäbchen ist keine Hexerei. Zwar vielleicht etwas unangenehm, aber schmerzfrei und in zehn Sekunden erledigt.

Bereits auf der Heimfahrt nach Wiener Neustadt vibriert das Handy. Das Ergebnis des Schnelltests ist eingetroffen. Ich bin negativ! Ein sehr angenehmes und beruhigendes Gefühl aber auch gleichzeitig eine Warnung, in Zukunft noch vorsichtiger zu sein.