Warth: Debatte um Radweg. Grüne-Mandatar Kerschbaumer klagt über Schäden am Euro Velo 9. ÖVP-Ortschefin: „Sanierung wird bzw. wurde erledigt!“

Von Tanja Barta. Erstellt am 03. März 2021 (04:34)
Grüne-Gemeinderat Josef Kerschbaumer überzeugte sich selbst von den Schäden am Euro Velo 9. Der Asphalt soll im Frühling saniert werden.
privat

Der Euro Velo 9 ist eines der beliebtesten Ausflugsziele im Pittental. Durch Holzarbeiten wurde dieser im Gemeindegebiet von Warth beschädigt. Grüne-Gemeinderat Josef Kerschbaumer erhielt deshalb sogar eine Beschwerde.

Der Mandatar überzeugte sich selbst vor Ort von den Schäden, die laut ihm in einem Bereich von rund 100 Metern erkennbar sind. „Das Geländer wurde ebenfalls beschädigt und verbogen. Weiters könnte durch die Abholzung der steilen Böschung der Hang oberhalb des Radweges instabil werden“, so Kerschbaumer. Zudem gibt er zu bedenken, dass bei derartigen Holzarbeiten zukünftig auch die Interessen der Bevölkerung bezüglich Wandern, Laufen und Radfahren berücksichtigt werden sollten.

ÖVP-Ortschefin Michaela Walla: „Wo gearbeitet wird, da können Schäden passieren!“
Grabner

Seitens der Gemeinde bestätigt man, dass Schäden bei Waldarbeiten aufgetaucht sind, diese aber auch umgehend der Gemeinde gemeldet wurden. „Die Sanierung dieser Schäden ist beauftragt und erledigt beziehungsweise wird erledigt“, so ÖVP-Ortschefin Michaela Walla. Die Schäden am Asphalt werden laut ihr jedoch erst im Frühling saniert, „da die Asphaltwerke noch geschlossen sind“. Die Waldarbeiten würden zudem auch der Sicherheit der Radfahrer dienen. So werden Bäume, die offensichtliche Schäden haben, regelmäßig gefällt. Was Walla mehr zu denken gibt: „Leider halten sich viele Wanderer oder Radfahrer nicht an das Betretungsverbot von forstlichem Sperrgebiet. Und das ist wirklich gefährlich!“