Ternitzer Wirtin Anna Fessl bedankt sich bei Lebensretter

Wirtin Anna Fessl hat mit den Folgen eines Gehirntumors zu kämpfen.

Erstellt am 02. Dezember 2021 | 05:43
Lesezeit: 1 Min
Danke an die Lebensretter
Anna Fessl dankte den Rettern mit eigens gestalteten Herzen.
 
Foto: Thomas Wohlmuth

Sichtlich gezeichnet ist die beliebte Putzmannsdorferin Anna Fessl, Inhaberin des Gasthauses Lambrechter, als sie unterstützt von Ihrem Ehemann zum NÖN-Gespräch erscheint. Im Gespräch überwiegen die Dankbarkeit und die Freude, am Leben zu sein.

Und das ist bei Anna Fessl nicht selbstverständlich, hat sie doch seit August eine Leidensgeschichte, die ihresgleichen sucht, hinter sich. Es begann mit einem Krampfanfall im Hof ihres Gasthauses, sie wurde ins Krankenhaus Wiener Neustadt gebracht und nach zahlreichen Untersuchungen stellte sich ein Gehirntumor als Ursache heraus. Es folgten eine schwere Operation und ein langer Krankenhausaufenthalt.

Nun ist die Gastronomin seit einiger Zeit wieder zu Hause. Auch, wenn noch ein langer Weg bis zur Genesung vor ihr liegt, möchte sie sich bei allen Beteiligten bedanken: „Alle Mitarbeiter im Krankenhaus und bei der Rettung leisten wirklich Großartiges. Was hier geleistet wird, kann man gar nicht beschreiben. Die Engel von Wiener Neustadt waren meine Retter!“

Fessls besonderer Dank gilt dem Notarzt-Team aus Neunkirchen in Person von Notärztin Sabine Fasching und Notfallsanitäter Udo Kremnitzer, weiters Primar Johannes Burtscher, der den Tumor zum Glück so gut erkannt hat, der Operateurin Eva Himmelbauer und Anästhesie-Primar Helmut Trimmel, stellvertretend für die gesamte Belegschaft.
Es ist Anna Fessl ein Anliegen, ihre Anerkennung noch einmal auszudrücken, obwohl sie sich bereits bei allen Beteiligten mit einem selbst entworfenen Herz bedankt hat. Sie möchte, dass möglichst viele Leute wissen, wie gut einem in Österreich geholfen wird.