Große Trauer um Altbezirkshauptmann Karl Hallbauer. Der Bezirk Neunkirchen und die Gemeinde Lanzenkirchen trauern um einen sehr verdienten und ebenso legendären Bürger: Hofrat Karl Hallbauer, der von 1991 bis 2007 Bezirkshauptmann von Neunkirchen war, ist am Wochenende nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 79 Jahren verstorben.

Von Christian Feigl. Erstellt am 27. April 2021 (09:51)
Karl Hallbauer bei der Verleihung des Silbernen Komturkreuzes.
Usercontent, privat

Der Lanzenkirchner hatte sich vor allem in seiner Amtszeit im Bezirk Neunkirchen einen einzigartigen Status erworben: Immer ehrlich, manchmal auch sehr direkt, aber stets um das Wohl der 44 Gemeinden bemüht, agierte er mit seiner unnachahmlichen Art.

Nach der Pensionierung erfüllte sich der gebürtige Günselsdorfer seinen Lebenstraum und eröffnete im Grenzgebiet zu Walpersbach seinen Waldheurigen. ,,Für dieses Ziel hat er sich aufgeopfert und dafür auch sehr viel persönliche Kraft investiert. Es war sein Lebenstraum", erinnert sich sein Sohn Karl. Sogar im Herbst des Vorjahres stand er noch selbst im gemütlichen Heurigenlokal und führte seine Gäste durch das Haus.

Karl Hallbauer in seinem geliebten Heurigenlokal mit Gattin Elfriede.
Usercontent, privat

,,Ich habe selbst viermal eine Führung genossen", erinnert sich auch ÖVP-Bürgermeister Bernhard Karnthaler an seinen bekannten Bürger, der auch Träger des Silbernen Komturkreuz  für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich war. ,,Er war ein Original und ist ein großer Verlust für die Gemeinde. Unsere Anteilnahme gilt in diesen schweren Stunden seiner Familie", so Karnthaler.

Hallbauer war seit 1972 mit seiner Gattin Elfriede verheiratet. Das Ehepaar hat drei Kinder, Karl, Martin und Edith, sowie sechs Enkelkinder.

Er wird am kommenden Dienstag, 4. Mai, im engsten Familienkreis am Ortsfriedhof zu Grabe getragen. Eine Möglichkeit zur persönlichen Verabschiedung gibt es davor von 11 bis 13 Uhr in der Pfarrkirche.