Mönichkirchen

Erstellt am 11. Januar 2019, 04:00

von Philipp Grabner

Besucherrekord: Skigebiet knackt 100.000er-Marke. Gutes Ergebnis machte Investitionen in der Höhe von 600.000 Euro möglich, etwa in den alten Lift.

Kaufmännischer „ecoplus“-Geschäftsführer Jochen Danninger, Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav (ÖVP) und Schischaukel-Geschäftsführer Gerald Gabauer.  |  NLK Burchhart

Exakt 111.053 Ersteintritte verzeichnete die Schischaukel Mönichkirchen-Mariensee in der Wintersaison 2017/2018 – ein Rekordwert, erstmals über der magischen 100.000 Besucher-Grenze. Von einem „sensationellen“ Ergebnis spricht die zuständige Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav (ÖVP) daher: „Durch eine aktive und nachhaltige Standortentwicklung wollen wir die Wettbewerbsfähigkeit der Schischaukel Mönichkirchen-Mariensee weiter stärken, daher haben wir uns für diese Zukunftsinvestitionen entschieden.“

Die gute Entwicklung habe es möglich gemacht, mehrere Investitionen zu tätigen – rund 600.000 Euro wurden dafür in die Hand genommen: „Der Tellerlift stammte aus dem Jahr 1976. Im Sommer haben wir daher den Lift komplett erneuert. In Summe werden die 13 Pistenkilometer nun mit drei Vierer-Sesselbahnen, einem Seillift und dem neuen Tellerlift erschlossen“, geht Gerald Gabauer, Geschäftsführer der Skischaukel, ins Detail.

Im Bereich der Mönichkirchner Schwaig wurde die Beschneiung zusätzlich um fünf Schneekanonen erweitert, „damit kann die Schneesicherheit in einem zentralen Bereich weiter erhöht werden“, so Jochen Danninger, kaufmännischer Geschäftsführer von „ecoplus“ und NÖ-BBG-Geschäftsführer Markus Redl.