Viel Neues im „Hamari“-Kletterpark

Erstellt am 25. Mai 2022 | 20:30
Lesezeit: 2 Min
Der „Hamari“-Kraxlpark bietet neue Parcours für Familien und Kinder an. Er gilt als der größte Hochseilgarten Niederösterreichs - und erfreut sich steigenden Besucherzahlen.
Werbung

Seit im Jahr 2010 mit einigen wenigen Parcours der Startschuss fiel, hat sich der „Hamari“-Kletterpark in Mönichkirchen ordentlich vergrößert. Heute zählt die Tourismusattraktion an der Landesgrenze 15 Parcours, 104 Stationen sowie eine 950 Meter lange Kletterstrecke und ist damit der größte Hochseilgarten in den Wiener Alpen.

Rechtzeitig zu Saisonstart konnte der Park nun um einen leichten bis mittleren Family-Parcours (für Fünf- bis 14-Jährige und ihre Eltern) sowie zwei „Flying Fox“-Parcours erweitert werden. „Wir haben zuletzt gemerkt, dass vor allem leichte bis mittlere Angebote sehr gefragt sind“, erklärt Anna Müllner. Sie ist vor vier Jahren in den Betrieb eingestiegen und managt den Kletterpark mittlerweile gemeinsam mit ihrem Vater Harry. Mit der rund 60.000 Euro schweren Investition hofft man, das steigende Interesse an Gästen weiter ausbauen zu können: Im Jahr 2020 hat sich die Besucherzahl von rund 5.700 auf 7.300 Tagesgäste erhöht. „Wir sind zuversichtlich, diesen Trend fortzusetzen“, sagt Anna Müllner.

Neben Familien und Kindern will der „Hamari“-Park, der 17 Mitarbeiter beschäftigt, auch Schulen sowie Firmen ansprechen. „Der Fokus liegt auf dem Persönlichen – und wichtig ist uns auch, dass keine Vorkenntnisse nötig sind und man kein Profi sein muss. Für jeden ist etwas dabei, natürlich auch für die Fortgeschrittenen und die Adrenalinjunkies“, verspricht Müllner. Im Zuge der Erweiterungsarbeiten wurde auch die Terrasse ausgebaut, die als Dreh- und Angelpunkt des Parks gilt.

Geöffnet hat der Kletterpark zwischen den Oster- und Herbstferien, im Juli und August ist täglich offen. Tickets gibt es online und vor Ort.

Werbung