Weiter Wirbel um Parkplätze. Grüne blitzten mit Antrag im Landtag ab, Bau soll aber nicht vor August starten.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 16. April 2019 (04:35)
Dusek, ÖVP
Grüne-Klubobfrau Helga Krismer: „Werden weiter gegen das Projekt kämpfen!“ ÖVP-Landtagsabgeordneter Hermann Hauer: „Der Antrag ging völlig ins Leere!“

Auch Wochen nach Bekanntwerden der Pläne, einen zusätzlichen Parkplatz beim Skigebiet Mönichkirchen bauen zu wollen, gehen die Wogen hoch. Nach dem Lokalaugenschein der Grünen NÖ und heftiger Kritik von Landessprecherin Helga Krismer brachte die Partei im Landtag einen entsprechenden Antrag ein. Darin wird die Landesregierung aufgefordert, als Eigentümervertreterin der NÖ Bergbahnen-Beteiligungsgesellschaft vom Bau des Parkplatzes Abstand zu nehmen und alternative Möglichkeiten, etwa Skibusse oder Shuttle-Dienste anzudenken.

Der Antrag – er liegt der NÖN auch vor – wurde jedoch lediglich von den Grünen selbst und den NEOS unterstützt, die in der Landesregierung vertretenen Parteien – ÖVP, SPÖ und FPÖ – lehnten ihn ab. Für Krismer steht aber fest: „Wir und die engagierten Bürger von Mönichkirchen werden weiterhin gegen das unnötige Projekt und für Alternativen kämpfen.“ Außerdem spricht die Grüne-Klubobfrau von einer „fragwürdigen Abwicklung“ des Verfahrens, welches sie darüber hinaus als „Behördenskandal“ tituliert. Krismer: „Ohne Beweise und Prüfungen hinsichtlich Fremdenverkehr und Feuerwehrzufahrten, ohne naturschutzfachlicher Untersuchung wird die Rodung forstrechtlich vorher bewilligt. Die ÖVP verwechselt ihr Interesse mit öffentlichem Interesse, das auf dem Prüfstand steht.“

Hauer: „Das Projekt bleibt bestehen!“

Heftige Kritik – vor allem an der ÖVP – die Bezirksparteiobmann, Landtagsabgeordneter Hermann Hauer zurückweist: „Das ist ein rechtlicher Schwachsinn. Alle gesetzlichen Mechanismen wurden auf Basis des Rechtsstaates eingehalten.“ Dem Antrag habe man nicht zustimmen können, so Hauer, „da vieles nicht stimmt und somit einfach ins Leere geht“, verteidigt er das Abstimmungsverhalten seiner Fraktion.

Man könne keinen Vergleich zu Skigebieten in der Schweiz ziehen, so Hauer. „Das fängt schon damit an, dass wir in Mönichkirchen keinen Bahnhof haben.“ Die Grünen würden eine „Verunsicherung der Menschen“ betreiben, schließlich sei der Prozess völlig normal: „Nach der beschlossenen Änderung der Flächenwidmung gibt es eine Begutachtung, dann folgen die Bescheide.“

Dass die Grünen am Freitagvormittag in einer Aussendung davon sprachen, dass die Rodungen vorerst verhindert werden konnten, dementiert Hauer: „Das Projekt bleibt bestehen, allerdings wird der Start nicht vor 1. August erfolgen, weil wir auf mögliche Nistplätze Rücksicht nehmen.“ Das bestätigt auch Bürgermeister Andreas Graf (ÖVP). Trotz der Kritik spürt er deutlichen Rückhalt im Ort für das Projekt, meint Graf.