Monika Radax übergibt „Kochende Engel“ im Juni. Vor 14 Jahren hat Monika Radax die „Kochenden Engel“ ins Leben gerufen. Ab Juni soll der „Goldene Krug“ aus der Nachbargemeinde Grafenbach-St.Valentin das Lieferservice weiterführen.

Von Tanja Barta. Erstellt am 29. März 2020 (13:44)
Mit 1. Juni wird sich Monika Radax vom Lieferservice "Kochende Engel" zurückziehen. Übernehmen wird das Gasthaus zum "Goldenen Krug".
privat

Die „Kochenden Engel“ sind aus Ternitz nicht mehr wegzudenken. Monika Radax und ihr Team beliefern derzeit 97 Personen Tag für Tag mit ihren Menüs. Die Idee zu dem Betrieb, der großen Anklang findet, kam Radax und ihrer Familie vor 14 Jahren. „Im Oktober 2006 begannen meine Familie und ich, nach einer Betriebsumstrukturierung und der Schließung des Ternitzer Stadtheurigen mit der Belieferung von Privatpersonen mit Mittagsmenüs“, blickt die 64-Jährige zurück.

Das Angebot richtet sich vor allem an die ältere Ternitzer Generation, die nicht mehr selbst kochen möchte oder kann. „Heute ist der Betrieb ein Einzelpersonenunternehmen, in dem noch nach gutbürgerlicher Art Hausmannskost gekocht wird“, so Radax über das Angebot. So gibt es über acht Wochen hinweg immer unterschiedliche Menüs für die Kunden. „Danach wiederholt sich die Speisenfolge mit kleinen Abweichungen. Je nach Angebotslage auf dem Lebensmittelmarkt“, so Radax.

"Ändert sich nur der Küchenstandort"

Nun bricht für die „Kochenden Engel“ aber eine neue Ära an. Seit fast einem Jahr sucht Monika Radax bereits einen neuen Pächter, denn sie möchte sich nach 14 Jahren aus dem Betrieb zurückziehen. „Ich habe 500.000 Essen größtenteils selber gekocht“, erzählt sie. Ab 1. Juni soll das Gasthaus zum „Goldenen Krug“ aus Grafenbach-St. Valentin weiterhin für die 97 Personen aufkochen.

„Es wird alles so bleiben, wie es ist. Von den Sonderbestellungen über die kleinen Portionen und das Verrechnungssystem bis hin zu den Lieferbedingungen. Auch die Fahrer werden gleich bleiben. Es ändert sich lediglich der Küchenstandort“, so Radax. Zudem möchte sich die bald 65-Jährige bei ihren Kunden bedanken: „Ich danke meinen Kunden aus ganzem Herzen für ihre langjährige Treue und ihr Verständnis, wenn ich einmal bei der Kocherei nicht ganz ihren Geschmack getroffen habe“, fügt sie mit einem Schmunzeln hinzu.