Natschbacher Seniorenbund sucht eine neue Spitze

Die 79-jährige Lokalpolitikerin verabschiedete sich nicht nur aus dem Gemeinderat, sondern auch vom Seniorenbund.

Erstellt am 09. Januar 2022 | 05:36
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8262458_neu01tan_natschbach_blochberger2.jpg
Adelinde Blochberger zog sich aus all ihren Funktionen zurück.
Foto: NÖN/Archiv

„Es ist an der Zeit.“ Mit diesen Worten begründet Adelinde Blochberger gegenüber der NÖN ihren Rückzug aus der Politik sowie dem Seniorenbund.

„Ich glaube, 22 Jahre sind genug“

Diesem stand sie ganze 22 Jahre als Obfrau vor. Bei der letzten Versammlung stellte sie sich aus Altersgründen aber nicht mehr der Wahl. „Ich glaube, 22 Jahre sind genug“, meint sie gegenüber der NÖN. Die Funktion der Obfrau habe sie „mit viel Leidenschaft“ ausgeübt.

„Wir haben viele Ausflüge gemacht, es gab jeden Monat einen Seniorennachmittag, wir hatten Weihnachts- und Faschingsfeiern und wir waren sogar am Meer“, resümiert Blochberger stolz. Einen Nachfolger für die Seniorenbundortsgruppe gibt es bis dato noch nicht. „Wir werden aber bestimmt jemanden finden. Viele haben Angst davor, dass sie nicht so viel machen können wie ich, doch ich meine, dass jeder Obmann anders arbeitet. Und das ist auch in Ordnung so!“

Im Gemeinderat beendete die ÖVP-Mandatarin ebenfalls ihre zwölfjährige Karriere – und zwar im Rahmen der letzten Sitzung. Hier steht schon eine Nachfolgerin fest: Die 47-jährige Sabine Tolstiuk wird den Platz einnehmen.