Hraball tritt auch als Gemeinderat zurück. Mit seinem fremdenfeindlichen Facebook-Eintrag hat der Gloggnitzer FPÖ-Gemeinderat Gerald Hraball am Montag österreichweit für Schlagzeilen gesorgt. Bereits gestern aus der Partei ausgetreten, wird er nun auch das Gemeinderatsmandat niederlegen. Die NÖN konnte mit ihm sprechen.

Von Christian Feigl und Gerhard Brandtner. Erstellt am 12. Mai 2015 (09:07)
NOEN, zVg
Gerald Hraball
„Das Posting ist mit Sicherheit in der Wortwahl in einer Art formuliert, dass der Leser sich verletzt und beleidigt fühlen kann. Dies war von mir in dieser Weise nicht gewollt. Daher nehme ich diese krasse Formulierung zurück und möchte alle, die sich vor den Kopf gestoßenen fühlen, um Verzeihung bitten. Das Erscheinen des Postings steht in keinem Zusammenhang mit den Feiern des Kriegsendes, sondern war eine Reaktion auf die Pläne der EU, Flüchtlinge auf die Mitgliedsstaaten aufzuteilen. Nach Rücksprache mit der Landesparteiführung habe ich den aus Austritt aus der Partei bekanntgegeben. Ich werde auch mein Gemeinderats-Mandat im Sinne der Wähler, die die Partei gewählt haben, zurücklegen“, so Hraball im Gespräch mit der NÖN.
 
Übrigens: Hraball hat nicht nur seinen Eintrag in Facebook, sondern gleich seinen ganzen Account gelöscht.
 
Mehr über die brisante Causa in der kommenden Printausgabe der NÖN Neunkirchen.

NÖN.at berichtete: