Stall wird zu neuem Rathaus von Wartmannstetten. Altes Gemeindeamt wird zum Archiv, Baustart für neues Amt ist für das Frühjahr geplant. Kosten für Projekt noch unklar.

Von Tanja Barta. Erstellt am 15. Januar 2021 (04:23)
Bis 2022 soll das neue Gemeindeamt in Wartmannstetten fertig sein. Direkt vor dem neuen Amt entsteht ein Marktplatz, der zum Verweilen einladen soll.
Gemeinde

2021 wird für die Marktgemeinde ein ganz besonderes Jahr. Denn aus jenem landwirtschaftlichen Gebäude, in dem sich derzeit der Sitzungssaal befindet, soll ein neues Gemeindeamt werden. Die Bauzeit dafür liegt bei knapp eineinhalb Jahren.

„Wir hoffen, dass wir noch im Frühjahr zu bauen beginnen können“, so ÖVP-Ortschef Johann Gneihs am Telefon zur NÖN. Derzeit sei man dabei, die letzten Pläne einzuholen. Und dann stehe noch der Beschluss des Gemeinderates bevor: „Wir werden die Sitzung für Anfang Februar ansetzen!“ Der Baustart soll dann so rasch als möglich erfolgen.

Gemeindeamt mit neuem Marktplatz

Der Standort für das neue Gemeindeamt ist ein ehemaliger Bauernhof. „Dort, wo sich derzeit unser Sitzungssaal befindet, war ja einmal ein Stall. Doch diese Räumlichkeiten sind schon feucht und es hat sich auch bereits Schimmel gebildet. Deshalb schleifen wird das landwirtschaftliche Gebäude und bauen das Gemeindeamt neu“, gibt der Bürgermeister Einblick in die Planungen. Und das neue Amt soll dabei alle Stückerl spielen: genügend Platz für alle Verwaltungsräumlichkeiten, ein neuer Sitzungssaal im Erdgeschoss sowie ein Veranstaltungssaal. „Hier hätten wir dann Platz für bis zu hundert Personen“, freut sich Gneihs. Zudem soll direkt vor dem Gemeindeamt ein Marktplatz für die Wartmannstettner entstehen.

Das derzeitige Gemeindeamt, nicht weit entfernt vom neuen Standort, soll auch noch weiterhin benutzt werden. „Das Gebäude ist zwar alt, aber es passt noch alles. Die Räumlichkeiten sind für uns aber einfach schon zu klein“, erklärt Gneihs. Deshalb sollen hier ein Archiv und eventuell Büroräumlichkeiten, die vermietet werden können, entstehen.

Wie viel das ganze Projekt kostet, wollte der Ortschef noch nicht verraten: „Wir müssen erst einmal alle Pläne genau durchsehen. Momentan können wir das noch nicht sagen!“

Bis in dem neuen Gemeindeamt gearbeitet werden kann, wird es allerdings noch etwas dauern. Die Fertigstellung des Großprojektes ist für Ende 2022 geplant.