Hirschwang: Frischer Wind im Weichtalhaus. Wanderer und Kletterer sollen im Schutzhaus genießen und entspannen können.

Von Nadine Gasteiner. Erstellt am 05. Februar 2021 (02:34)
Manuela Grabherr-Gappmayer freut sich auf die Öffnung.
privat

Das Weichtalhaus auf der Rax hat eine neue Hüttenwirtin – Manuela Grabherr-Gappmayer. Die ehemaligen Pächter Manfred und Barbara Rottensteiner haben sich aus dem Naturschutzhaus zurückgezogen und das Zepter übergeben. Die gebürtige Salzburgerin fand ihre neue Wahlheimat im Raxgebiet und wohnt derzeit in Gloggnitz. Grabherr-Gappmayer hielt schon länger Aussicht nach einer passenden Hütte: „Ich habe die letzten Jahre schon immer wieder geschaut wegen den Hütten!“ Als sie dann die Ausschreibung gesehen hat, war sie überzeugt, die richtige gefunden zu haben.

Bezüglich des Konzeptes, welches die neue Pächterin verfolgen möchte, erklärt sie: „Das was gut funktioniert hat, wird übernommen werden. Ich möchte aber mehr auf die Wünsche der Zielgruppe eingehen, also auf die Kletterer und Wanderer. Es wird ausreichend vegane und vegetarische Gerichte geben!“ Zusätzlich möchte sie einige Ruhezonen schaffen und im oberen Bereich der Hütte eine Leselounge zum Entspannen einrichten. Auch im Außenbereich wird es Hängematten zur Erholung der Gäste geben. Generell möchte sie das Weichtalhaus etwas modernisieren, sodass es „einem jungen Berggefühl entspricht“. Geöffnet wird, sobald dies möglich ist. Take-away-Möglichkeiten werden aber sicher bereits ab März angeboten. Die neue Pächterin orientiert sich bei ihrer Speisenauswahl an der klassischen österreichischen sowie der internationalen Küche. Es wird sowohl Bratwürstel mit Sauerkraut als auch verschiedene Currys oder Linseldal geben. Generell ist der Gloggnitzerin wichtig, „die Ressourcen zu nutzen, die da sind“.