FF Enzenreith ist gut ausgestattet. Insgesamt 433.000 Euro steckten Gemeinde, Land und Feuerwehr Enzenreith in Anschaffung des Hilfeleistungsfahrzeugs.

Von Gerhard Brandtner. Erstellt am 02. Mai 2021 (04:22)
Groß war die Freude, als das neue Fahrzeug in Enzenreith ankam. Am Foto: Franz Peter Hammer, Rudolf Zenz, Hans Haiden, Franz Antoni, Luis Lechner und Herbert Prasch.
Gerhard Brandtner, Gerhard Brandtner

Über ein Investment für die Zukunft durfte man sich dieser Tage bei der Freiwilligen Feuerwehr Enzenreith freuen. Unter Einhaltung aller Corona-Maßnahmen begrüßten die Kameraden der Wehr gemeinsam mit den politischen Vertretern das neue Hilfeleistungsfahrzeug.

„Das bereits über 30 Jahre im Dienst befindliche Tanklöschfahrzeug entsprach nicht mehr den technischen Anforderungen beziehungsweise sind anstehende Reparaturen unwirtschaftlich“, so SPÖ-Bürgermeister Franz Antoni. Daher wurden schon vor geraumer Zeit die notwendigen monetären Schritte gesetzt, damit ein neues Hilfeleistungsfahrzeug als Ersatz für das Tanklöschfahrzeug angeschafft werden kann. „Dieses ist für alle Einsatzarten gerüstet. Vom Brand bis zum technischen Einsatz“, zeigte sich auch Kommandant Franz Peter Hammer begeistert. Das Fahrzeug vom Typ Mercedes besticht unter anderem mit seinen 300 PS Motorleistung, den 2.400 Litern Löschwasser und der technischen Geräteausstattung.

Gemeinde und Wehr zahlen den Großteil

„Die Gesamtkosten betragen rund 433.000 Euro“, kennt SPÖ-Bürgermeister Franz Antoni die Details. Den Löwenanteil von rund 220.000 Euro trägt die Gemeinde, 153.000 Euro hat die Feuerwehr zu stemmen und 60.000 Euro schießt das Land Niederösterreich zu. Antoni: „Die Finanzierungsanteile von Gemeinde und Feuerwehr wurden bereits in den letzten Jahren rückgestellt.“ Jetzt hofft man natürlich auch, dass das Fahrzeug der breiten Bevölkerung vorgestellt und im Rahmen einer Feier auch ganz offiziell gesegnet werden kann. Mit Monika Leinfellner steht die Patin dafür übrigens schon bereit.