„Cherry“ statt „Lidl“. Die ehemalige „Lidl“-Filiale an der B17 hat einen neuen Mieter – den „Cherry-Markt“. Der Sonderpostenmarkt öffnete in der Vorwoche.

Von Tanja Barta. Erstellt am 22. August 2018 (04:00)
Barta
Cherry Markt-Geschäftsführer Christian Weidhaus konnte bereits am Eröffnungstag hunderte Kunden am neuen Standort in Neunkirchen begrüßen.

Wer vergangenen Donnerstag einen Parkplatz vor dem neuen „Cherry-Markt“ (ehemals „Lidl“) ergattern konnte, der war ein wahrer Glückspilz. Hunderte Kunden stürmten den neuen Sonderpostenmarkt, der es sich zum Ziel setzt, „günstigster Anbieter in Österreich“ zu sein.

Die Erfolgsgeschichte des Marktes begann in Siegendorf (Burgenland). „Wir haben das Konzept, dass wir Produkte aus Konkursen oder Überproduktionen in großen Mengen ankaufen und dann mit ganz geringen Aufschlägen an den Kunden bringen“, so Geschäftsführer Christian Weidhaus, der jeden einzelnen Kunden am Eingang persönlich begrüßte.

Standort war von Kunden gewünscht

Nicht nur Lebensmittel und Pflegeprodukte sind in dem Geschäft zu finden. „Wir haben auch Spiel- und Werkzeug, eigentlich alles quer durch die Bank“, so der Geschäftsführer.

Warum aus der ehemaligen „Lidl“-Filiale ein „Cherry-Markt“ wurde, haben die Kunden per Abstimmungen entschieden: „Wir haben eine Umfrage auf ,Facebook‘ gestartet und da wurde ein Markt in Neunkirchen gewünscht“, so Weidhaus über den Ausbau im südlichen Niederösterreich. Die Märkte sollen in weiterer Zukunft aber noch weiter expandieren. „Wir wollen international werden und in ganz Europa Standorte schaffen“, hat sich Weidhaus mit seinem Team ein hohes Ziel gesetzt.