Elektrohaus: Das Ende ist besiegelt. Seit Jahren ständig hohe Abgänge und das Fehlen eines Käufers zwingen die Stadt zu diesem bitteren Schritt.

Von Christian Feigl. Erstellt am 07. Juni 2017 (05:01)
Feigl
Für das Elektrohaus wird weiter nach Lösung gesucht.

Jahrelang wurde am städteeigenen Elektrohaus herumgedoktert – doch die Maßnahmen haben letztendlich nicht gegriffen. Finanziell schwerst angeschlagen, muss das Unternehmen nun geschlossen werden. Das wurde dem Aufsichtsrat in einer Sitzung am Dienstagabend (nach Redaktionsschluss) empfohlen.

„Leider ist es nicht gelungen, in all den Jahren, das Ruder herumzureißen. Auch zuletzt gab es wieder sehr, sehr hohe Verluste und wir sind nun zum Handeln gezwungen“, erklärt ÖVP-Stadtchef und Aufsichtsratsvorsitzender Herbert Osterbauer die Beweggründe.

Zwar habe man noch versucht, durch eine externe Beraterfirma einen Käufer zu finden, doch auch diese Bemühungen waren letztlich vergeblich.

Was mit den Mitarbeitern passieren soll und was die Opposition dazu sagt, lest ihr in der Printausgabe der NÖN Neunkirchen.