Fassade des Rathauses wird nur halb renoviert. Aus Kostengründen werden Seitenfront und Innenhof erst in ein paar Jahren nachfolgen können.

Von Christian Feigl. Erstellt am 15. Juli 2021 (05:30)
440_0008_8122594_neu28nk_rathaus_3sp_large_.jpg
Vorerst wird nur die Vorderfront des Neunkirchner Rathauses saniert.Seitenteil und Innenhof sollen in ein paar Jahren folgen.
Stadt/Kohn, Stadt/Kohn

Sie ist von weitem bereits sichtbar und ein Thema, das durchaus polarisiert: Die aktuelle Renovierung des Neunkirchner Rathauses am Hauptplatz. Denn das Verwaltungsgebäude wird nicht, wie viele irrtümlich angenommen haben, zur Gänze, sondern vorerst nur auf der Vorderseite mit einer neuen Fassade ausgestattet. Die Sanierung der Seitenfront und des großflächigen Innenhofs wurden verschoben. „Aus Kostengründen“, wie ÖVP-Stadtchef Herbert Osterbauer offen zugibt.

Anlassfall für die Sanierung ist übrigens das 150-jährige Jubiläum der Neunkirchner Sparkasse, mit der man sich das Gebäude teilt. Weil die Sparkasse ihre Seite der Fassade saniert, hat sich die Gemeinde an das Projekt angehängt: „Das hätte ja sonst blöd ausgesehen, wenn eine Seite gemacht worden wäre und die andere nicht“, so Osterbauer.

Rund 60.000 Euro werden für die Arbeiten von der Stadt in die Hand genommen. Anders schaut es hingegen im wahrsten Sinne des Wortes mit der Gebäudefläche in der Postgasse und im Innenhof aus. „Hier geht sich eine gleichzeitige Sanierung aus Kostengründen nicht aus“, so Osterbauer. Da die Fläche auch viel größer ist, würden die Kosten auch mehr als das Doppelte betragen. „Aber natürlich ist uns bewusst, dass auch das gemacht gehört und wir werden es in den kommenden Jahren anpacken.“

Nicht glücklich damit, aber zumindest Verständnis dafür hat die Opposition: „Schön schaut es halt nicht aus, aber wenn eine zeitnahe Sanierung erfolgt, dann soll uns das recht sein“, so SPÖ-Stadtrat Günther Kautz. Auch Regina Danov von der FPÖ hofft, „dass zeitnah auch Geld für die Seitenteile und Hinterhofansicht da ist“. Für sie ist das Projekt „sinnbildlich für eine Stadt, in der vieles derzeit nur Fassade ist“, wie sie sagt.