Fehlende Regelungen: Ärztenotdienst unbesetzt. Seit Februar sind Ärztinnen und Ärzte nicht mehr zum Ärztenotdienst verpflichtet. Eine zur Zeit fehlende Regelung führte zu einem unbesetzten Pfingstwochenende.

Von Theresa Bittermann und Philipp Grabner. Erstellt am 20. Juni 2019 (04:43)
KP Photograph/Shutterstock.com
Symbolbild

 Da staunte eine Neunkirchnerin nicht schlecht, als sie sich am Pfingstwochenende ärztlichen Rat holen wollte: Denn die laut Notdienstliste diensthabende Ärztin war weder telefonisch erreichbar, noch persönlich anzutreffen. Die Dame entschied daher, ins Landesklinikum Neunkirchen zu fahren – wo sie nach erneutem Versuch, die Ärztin telefonisch zu erreichen, behandelt wurde.

Ein Ereignis, das das Landesklinikum in einer schriftlichen Stellungnahme auch so bestätigt: „Der gegenständliche Fall ist uns gut in Erinnerung, da diese Patientin die vorgesehenen Behandlungswege genau eingehalten hat. Bedauerlicherweise war die niedergelassene Kollegin nicht erreichbar, daher wurde die Patientin in unserem Krankenhaus entsprechend behandelt“, so Pressesprecherin Irmgard Ebner.

Vom Notdienst abgemeldet

Auf NÖN-Anfrage bei der vermeintlich diensthabenden Praxis teilt das Sekretariat mit, dass die Praxis sich bereits vor längerer Zeit vom Ärztenotdienst abgemeldet habe. „Dennoch passiert es immer wieder, dass die Praxis in Ärztekalendern als notdiensthabend gelistet ist“, heißt es dazu in einer telefonischen Auskunft.

Der Hintergrund dazu – das ergaben NÖN-Recherchen bei der Ärztekammer – ist ein Erlass des Verwaltungsgerichtshofs. Seit Februar ist es praktischen Ärzten aus formalen Gründen erlaubt, sich vom Notdienst abzumelden. Seit die praktischen Arztpraxen von dieser Verpflichtung zu Wochenend- und Feiertagsdiensten befreit sind, gibt es keine klare Regelung der Bereitschaftsdienste in NÖ.

Nach Abmeldung keine Praxis nachgerückt

In der Notdienstliste der Ärztekammer Niederösterreich ist nach der Abmeldung der betreffenden Praxis vom Bereitschaftsdienst im Bezirk Neunkirchen keine andere Praxis nachgerückt. Am Wochenende vom 8. und 9. Juni ergab es sich also, dass im Gebiet Neunkirchen keine praktische Arztpraxis zum Notdienst geöffnet hatte. Ergibt sich eine solche Situation, dann bittet die Ärztekammer NÖ die Patienten, sich an Notruf oder Rettung zu wenden oder die Ambulanz aufzusuchen.

Zur Zeit bestünde in NÖ keine klare Regelung zu Bereitschaftsdiensten, hieß es bei der Ärztekammer. Ab 1. Juli tritt jedoch eine neue Regelung der Bereitschaftsdienste in Kraft. Teil der Neuerung ist beispielsweise, dass die Wochenend- und Feiertagsöffnungszeiten in ganz Niederösterreich einheitlich sind – von 9 bis 11 Uhr!