Finanzstadtrat Teix sieht "schwarz" fürs Budget 2021. Die Coronakrise wird den Abgang im Neunkirchner Haushalt auf drei Millionen Euro hinaufschrauben.

Von Christian Feigl. Erstellt am 29. Oktober 2020 (04:55)
ÖVP-Finanzstadtrat Peter Teix ist noch immer am Rechnen: „Das Budget für das kommende Jahr wird schlecht werden!“
Feigl

Wenn ÖVP-Finanzstadtrat Peter Teix an das kommende Budget der Stadtgemeinde denkt, dann wird ihm etwas unwohl, denn „es wird schlecht werden“, ist sich der Lokalpolitiker jetzt schon sicher.

Geschuldet ist das hauptsächlich der Coronakrise und deren Auswirkungen: „Es werden uns rund 650.000 Euro aus den Ertragsanteilen fehlen, auch die Kommunalsteuer wird weniger werden. Ich rechne insgesamt mit einem Abgang von rund drei Millionen Euro“, nennt Teix erste Details. Zum Vergleich: Im Vorjahr startete man mit einem erwarteten Abgang von rund 1,8 Millionen Euro.

„Wer will schon hören, dass wir einen Krieg oder eine Pandemie erleben?“ Stadtrat Peter Teix

Teix will nun die kommenden Wochen bis zur Beschlussfassung am 30. November vor allem dazu nützen, um mit den restlichen politischen Fraktionen Gespräche zu führen.

Allerdings dürfte dort das Verständnis für die außergewöhnliche Situation groß sein: „So ehrlich bin ich, dafür kann Peter Teix wirklich nichts“, erkennt auch SPÖ-Klubobmann und Stadtrat Günther Kautz die Rahmenbedingungen. Er hat mit seinen Ressortleitern bereits alles ausgearbeitet, „was im kommenden Jahr ansteht. Das betrifft vor allem den Straßenbau, Kanal und Wasser“, geht Kautz ins Detail.

Teix selbst tüftelt noch am Feinschliff: „Als Abgangsgemeinde trifft uns die aktuelle Situation natürlich doppelt hart. Wir werden halt einige Projekte aufschieben müssen, aber trotzdem die notwendigen Investitionen tätigen!“

Mit einer solchen Situation wie aktuell habe Teix nie gerechnet: „Wer will schon hören, dass wir einen Krieg oder eine Pandemie erleben?“ Auch für ihn persönlich sei die Situation keine leichte: „Natürlich hast Du die Zahlen ständig im Hinterkopf!“