FPÖ: Öffentliche Debatten als Polit-Appetitanreger. Die Freiheitlichen wollen der Bevölkerung mit einer eigenen Idee wieder die Politik schmackhafter machen.

Von Christian Feigl. Erstellt am 24. März 2020 (04:45)
Regina Danov lässt mit einer Idee aufhorchen.
FPÖ/Archiv

Neue Wege bei der Kommunikation mit der Bevölkerung möchte die Neunkirchner FPÖ beschreiten.

„Das aktive Gespräch mit den Bürgern ist uns ein zentrales Anliegen. Die einzig vernünftige Koalition ist so gesehen nur die, die mit den Neunkirchnern eingegangen wird. Das Wichtigste dabei ist der lebendige Dialog, der nie versiegen darf. Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Gemeinderatswahl sprach hier Bände“, erklärt Stadtparteiobfrau Regina Danov die Beweggründe der Initiative.

„Neunkirchner Sommergespräche“

Der Plan: Sofern es die Situation zulässt, möchte die FPÖ die „Neunkirchner Sommergespräche“ ins Leben rufen. „Der offene Dialog ist die Stärke einer Zivilgesellschaft und nur im ,darüber reden‘ kann man unterschiedliche Standpunkte verstehen lernen“, ergänzt Gemeinderat Helmut Fiedler, der gemeinsam mit Regina Danov hier schon ganz konkrete Vorstellungen hat: „Wenn wir es schaffen, den Hauptplatz im Rahmen einer Open-Air-Diskussion zu aktuellen gesellschafts- und regionalpolitischen Themen zu füllen, dann wird das das politische Interesse der Bevölkerung wieder heben, und in weiterer Folge die Wahlbeteiligung wieder ansteigen“, sind die Freiheitlichen überzeugt.

„Meine Vision wäre es sogar, ausgewiesene Experten und Referenten für Impulsreferate zu gewinnen. Es gibt viele interessante Menschen mit attraktiven und wichtigen Zivilberufen. Wenn es uns gelingt, diese dazu zu bringen ,aus dem Nähkästchen’ zu plaudern, dann hätten wir einen großen Schritt in Richtung ,Verstehen‘ erreicht“, so Danov.

Umfrage beendet

  • Befürwortet ihr die Idee der FPÖ, öffentliche Diskussionen abzuhalten?