HAK Neunkirchen vermeldet Schülerzahlen-Rekord

Mehr als 500 Jugendliche besuchen HAK, HAS sowie Aufbaulehrgang Neunkirchen in diesem Schuljahr. In den ersten Jahrgängen wurde wie bereits in den letzten Jahren mit den sogenannten „Business Weeks“ gestartet. Außerdem wurden den neuen Klassen ihre Firmenpaten zugeteilt.

NÖN Redaktion Erstellt am 06. Oktober 2021 | 12:00

Wie bereits in den Schuljahren davor starteten die ersten Jahrgänge der HAK/HAS auch heuer mit den sogenannten „Business Weeks“ in ihre Schulkarriere. Auf dem Programm steht an den ersten Schultagen die Gründung einer eigenen Lernfirma – so lernen die Schüler erste Grundbegriffe und Abläufe in der Welt eines Unternehmens kennen. Gleichzeitig erfahren die Schüler, welches „echte“ Unternehmen eine Patenschaft für ihre eigene Klasse übernimmt.

Das Konzept der Lernfirma hat sich an der Schule mittlerweile etabliert. „Unsere neuen Schülerinnen und Schüler schnuppern bereits in den ersten Tagen in viele Themengebiete, die in einer wirtschaftlichen Ausbildung im Zentrum stehen. Gleichzeitig lernen sich die Jugendlichen bei vielen kreativen Aktivitäten kennen“, heißt es seitens der Schule.

Fixer Bestandteil der Schulorganisation ist neben der Lernfirma auch ein Pate für jede Klasse – auch die NÖN Neunkirchen fungiert bereits seit etlichen Jahren als ein solcher. Die Klassenpatenschaft für die ersten Jahrgänge haben in diesem Schuljahr sehr unterschiedliche Unternehmen übernommen: Die Praxis-1A-HAK wird von der Sparkasse Neunkirchen begleitet, einem langjährigen Partner der Schule. Für die „Industrial Business“-HAK-Klasse 1B konnte die Schoeller Edelstahlrohr GmbH als Pate gewonnen werden. Die ersten Klassen der Praxis-Handelsschule dürfen mit dem SeneCura Sozialzentrum Ternitz und der Bürstenerzeugerin Melanie Eckhart zusammenarbeiten. Der erste Aufbaulehrgang wird in den kommenden drei Jahren mit dem Unternehmen Scherz-Kogelbauer GmbH kooperieren.

Aktuell absolvieren mehr als 500 Jugendliche die HAK, HAS sowie den Aufbaulehrgang mit Schwerpunkt Transportmanagement und Logistik, mehr als je zuvor.