Ins Leben der alten Römer eintauchen. Vorführungen, Kostproben und Workshops führen die Besucher im Stadtmuseum in eine längst vergangene Zeit zurück.

Erstellt am 06. September 2018 (05:00)
Stadtmuseum
Vanessa Staudenhirz und Hannes Schiel in typischer Kleidung.

Bereits zum 6. Mal wird das Stadtmuseum am 8. und 9. September die Besucher jeweils von 10-18 Uhr in die spannende Welt der Antike entführen. Dabei verwandeln sich der Gartenbereich wie auch das Areal der Evangelischen Kirche zu einem römischen und keltischen Lagerplatz, der unterschiedlichste Bereiche des Lebens in der Antike zeigt.

Die Darsteller der römischen „Legio XIII Gemina“ präsentieren sich während der Vorführungen dem Publikum in funkelnder originalgetreuer Rüstung, mit Schwert, Schild und Speer und zeigen dabei eindrucksvoll, wie sich ein römischer Legionär im Kampf verhält. Im Lager wird dann die Herstellung sowie die Pflege dieser Ausrüstung erklärt und auch das Alltagsleben in der Antike beleuchtet.

Römisches Handwerk und antike Speisen

Die Museumsbesucher können den aufwendigen Schmuck oder die vielfältigen Küchenutensilien bestaunen, römisches Handwerk näher kennenlernen oder sich selbst als Schleuderer, Speerwerfer oder Bogenschützen versuchen.

Da Neunkirchen in der Antike aber nicht nur römische Bewohner kannte, dürfen natürlich auch die keltischen Boier nicht fehlen. Die Gruppe rund um die „Boii Pannonia“ zeigt in ihrer wundervollen Detailgenauigkeit das Leben der Kelten in unserer Region.

Stadtmuseum
Im römischen Brotbackofen wird nicht nur Brot gebacken, es kann von den Besuchern auch sogleich verkostet werden.

Inmitten der vielen verschiedenen Rekonstruktionen von Öfen, Mauerresten und Wallanlagen im Museumsgarten finden sich auch noch andere Handwerker. Die hohe Kunst des Bogenbauens von Rudolf Faustmann, Lederhandwerk oder der Bronzeguss durch Kustos Hannes Schiel können während des Römerfests bestaunt werden. Eine weitere wichtige Station des Handwerks ist die römische Küche, die für jedermann geöffnet ist.

Im Thermopolium können Besucher gratis echte antike Speisen verkosten, oder sich frisch gebackenes Brot aus einem nachgebauten römischen Brotbackofen holen. Jedes Jahr tauchen die Gäste in die Welt der römischen Kulinarik ein und lassen sich von der Köchin Vanessa Staudenhirz mit immer neuen Spezialitäten verwöhnen. Ein kleiner Tipp: im Museumsshop gibt es auch handgemachten (römische) Schmankerl zu erwerben.

Spielestation für Kinder

Damit auch die kleinen und großen Kinder nicht zu kurz kommen, gibt eine umfangreiche Spielestation. Es werden hier unterschiedliche römische Spiele vorgestellt, die man selbst so oft man möchte ausprobieren kann.

Die Besucher können aber auch an Mitmachstationen in verschiedene Handwerke hineinschnuppern wie das Schmieden an der Feldschmiede, das Schreiben auf Papyrus mit antikem Material in der Schreibwerkstatt, oder das Ausgraben eines Skelettes wie ein echter Archäologe.