Kindergarten: Kritik an Einhebung von Materialkosten. Weil trotz „Lockdowns“ Materialkostenbeitrag eingehoben wird, gibt es Kritik. Stadt Neunkirchen will in Härtefällen helfen.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 25. Juni 2020 (05:22)
Shutterstock.com/Zerbor
Shutterstock.com/Zerbor

Ab Mitte März, als Österreich im Kampf gegen die Corona-Pandemie das öffentliche Leben auf ein Minimum herunterfuhr, waren auch die Kindergärten zunehmend verwaist. Zwar wurde grundsätzlich eine Betreuung angeboten, man appellierte jedoch an die Eltern, ihre Kinder nach Möglichkeit nicht zu bringen – so auch in Neunkirchen.

Weil aber trotz des geringen Betriebs der monatliche Materialunkostenbeitrag von sieben Euro, oft auch als „Bastelbeitrag“ bezeichnet, weiterhin verrechnet wurde, steigen Eltern nun auf die Barrikaden. Zum einen, weil der Beitrag trotz „Shutdowns“ weiterverrechnet wurde, zum anderen aber auch wegen einer Antwort aus dem Rathaus, als man dieses mit der Kritik konfrontierte.

„Es hieß, wenn wir den Beitrag nicht zahlen wollen, sollen wir einfach unsere Kinder vom Kindergarten abmelden“, erklärt ein Erziehungsberechtigter, dessen Kind zuletzt nicht im Kindergarten betreut wurde, der NÖN. Was ihm sauer aufstieß: „Man hätte ja auch vernünftig argumentieren können. Aber über eine so blöde Antwort habe ich mich dann schon geärgert.“ Ganz generell versteht er aber auch die Einhebung des Beitrags nicht, wenngleich er betont, dass es nicht um die Höhe gehe: „Gebastelt wurde zuletzt nichts – und bei so mancher Familie kann es auch bei ,nur‘ sieben Euro schon zu finanziellen Schwierigkeiten kommen“, meint er.

Im Rathaus weist man die Aussage zurück – das werde „natürlich so nicht empfohlen“, so Bürgermeister Herbert Osterbauer (ÖVP). Generell verweist man aber darauf, dass es sich bei dem Unkostenbeitrag um einen „Materialaufwand handelt, in welchen sämtliche Bildungsgeräte miteingerechnet werden“ und die Kindergärten durchgehend geöffnet hatten. „Und das tageweise abzurechnen ist sehr kompliziert. Die Stadt steht bei Härtefällen aber gerne zur Seite, wir bitten um direkte Kontaktaufnahme!“