Sanierte Triftwege: Tempolimit für „Autobahn“. Auf den neu asphaltierten Einfahrtsstraßen nach Mollram und Peisching wird zu schnell gefahren: Ein 70-er soll helfen.

Von Christian Feigl. Erstellt am 14. August 2019 (04:46)
Christian Feigl
Die sanierten Triftwege, wie etwa jener Richtung Peisching, verleiten die Autofahrer auch zur Tempobolzerei. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung soll nun die Situation entschärfen.

Was des einen Freud, ist des anderen Leid: Während sich die Autofahrer über die beiden sanierten Triftwege Richtung Mollram und Peisching freuen, bereitet das Fahrverhalten einiger Unbelehrbarer den Stadtverantwortlichen Kopfzerbrechen: „Leider haben wir feststellen müssen, dass einige die neu asphaltierten Fahrbahnen mit einer Autobahn verwechseln, dementsprechend auf das Gaspedal drücken und zu schnell unterwegs sind“, drangen bereits Klagen zu ÖVP-Bürgermeister Herbert Osterbauer ins Rathaus vor. Gemeinsam mit der Behörde will man nun der Tempobolzerei mit einer verordneten Geschwindigkeitsbeschränkung den Riegel vorschieben.

„Es ist angedacht, die beiden Triftwege nach Mollram mit einem Tempolimit von 70 Stundenkilometern zu versehen. Am Triftweg im Wald zwischen der B 17 und der Blätterstraße planen wir einen 50-er“, so der Stadtchef. Obwohl die Stadt diese Verordnung im Alleingang beschließen kann, wurde zur Sicherheit auch ein Verkehrsexperte der Behörde um ein Gutachten gebeten. „Wenn wir das in den Händen halten, werden wir die Geschwindigkeitsbegrenzungen exekutieren“, erklärt der Stadtchef. Allerdings soll der 70-er nicht die gesamte Länge gelten, sondern erst im Einfahrtsbereich zu den Katastralgemeinden wirksam werden.

Das ist auch im Sinne der Opposition, wie SPÖ-Infrastrukturstadtrat Günther Kautz beipflichtet: „Viele würden den 70er gleich zu Beginn beim Abbiegen gar nicht wahrnehmen und so sind zumindest die unmittelbaren Einfahrtsbereiche in einem Bereich von etwa 150 Meter zu den Ortschaften geschützt!“