Spannende Diskussion bei „Integrationsgespräch“. Im Rahmen von „ZusammenReden“ wurde im Arbeiterkammersaal diskutiert.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 27. April 2018 (12:45)

Zu Veranstaltungsbeginn sprach Vizebürgermeister Martin Fasan (Grüne) noch von einer „etwas intimeren Runde“ – im Laufe des Abends wurden es immerhin an die 30 Personen, die sich zu einem spannenden Thema austauschten. „Vom Gastarbeiter zum Unternehmer – Lebenswelten türkeistämmiger Wirtschaftstreibender“ lautete das Motto des Abends, der im Rahmen des Projekts „ZusammenReden“, eine Kooperation zwischen Stadt und Caritas, in der Arbeiterkammer stattfand.

Unter der Leitung des Neunkirchners Hikmet Arslan, mittlerweile Landesgeschäftsführer der Grünen NÖ, diskutierten Vizerektorin Sylvia Hahn, der Unternehmer Edip Bayizitlioglu und Kübra Atasoy-Özoglu vom Verein „Maloche“ mit den Gästen. Als Vertreter des Bezirks Neunkirchen nahm der Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer, Josef Braunstorfer, am Podium Platz. Er ist seit 1981 bei der Kammer tätig, seit 1995 leitet er die Neunkirchner Bezirkszentrale.

Allgemein beobachtet er den Trend, dass sich viele ältere Menschen oder jene, die sich schon in Pension befinden, nun selbstständig machen. Allgemein sei es seine Aufgabe, die Personen von der Gründung bis hin zur Pension zu begleiten, wie er vor dem Publikum erklärte. Er meinte: „Selbstständigkeit ist immer eine Chance und ein Riskio – egal, welchen Hintergrund man hat.“ Unternehmer Edip Bayizitlioglu ergänzte: „Hat man Misserfolg, ist nicht das Land verantwortlich – sondern Du selbst!“