Unternehmerin wurde zur Wut-Schreiberin. Leopoldine Kwas, die am Holzplatz ein Geschäft betreibt, geht in ihrem Buch mit Bundespolitik hart ins Gericht.

Von Christian Feigl. Erstellt am 29. August 2017 (05:01)
Feigl
Leopoldine Kwas.

Den Neunkirchen ist Leopoldine Eveline Kwas als ehrgeizige, strebsame, aber auch streitbare Unternehmerin bekannt. Eine, die wie es so schön heißt, nicht auf den Mund gefallen ist. Ihre ganze Wut auf die Volksvertreter hat sie nun in ein Buch verpackt. „Ich bin das Volk“, heißt das 160 Seiten starke Werk, in dem die 55-Jährige mit der Politik des Landes abrechnet.

„Ich habe dieses Buch geschrieben, um uns, das Volk, wieder sichtbar zu machen. Denn die Politiker wollen uns nicht sehen und nicht hören. Und diesen Umstand wollte ich aufzeigen“, erklärt sie im Gespräch mit der NÖN die Beweggründe für das Verfassen des Werks.

Was genau in dem Werk steht und wie ihr Lösungsvorschlag für die Krise aussieht, lest ihr in der Printausgabe der NÖN Neunkirchen sowie im ePaper.

Umfrage beendet

  • Hat die Politik den Kontakt zum Volk verloren?