Vereine ohne Halle: SPÖ kritisiert Stadt. Vereine sind aus den Schulturnhallen ausgesperrt. Stadt Neunkirchen kontert mit den coronabedingt hohen Reinigungskosten.

Von Christian Feigl. Erstellt am 19. September 2020 (05:24)
Bürgermeister Osterbauer: „Haben Fest zum Schutz der Bevölkerung abgesagt!“ (links)
Günther Kautz: „Die ganze Sache stinkt zum Himmel!“ (rechts)
Grabner

Die für Vereine derzeit gesperrten Turnhallen sind es, die SPÖ-Klubobmann Günther Kautz Richtung Stadtregierung in die Offensive gehen lassen: „Die Stadtgemeinde untersagt weiterhin den Vereinen die Nutzung der Turnsäle in den gemeindeeigenen Schulen. Das ist aus meiner Sicht eine echte Behinderung der Vereine in ihrer Arbeit. Da spricht man immer davon, wie wichtig Vereine für ein funktionierendes Sozialleben sind, wie wichtig Bewegung und Sport ist und dann sperrt man einfach die Turnsäle“, ist Kautz verärgert.

Ein Ärger, den ÖVP-Stadtchef Herbert Osterbauer bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen kann: „Das Problem ist bekannt, wurde auch schon an mich herangetragen, ist aber aktuell nur schwer zu lösen.“

Denn Hintergrund dieser Sperren sind die Corona-Sicherheitsmaßnahmen: „Wir müssten nach jedem Verein die Halle, die Nassräume und auch die benutzten Geräte fachgerecht reinigen lassen. Und dem steht einfach der finanzielle Aufwand dagegen. Wir suchen nach Lösungen, Kautz kann gerne welche vorschlagen“, spielt er den Ball zurück.

Verärgert ist Kautz auch darüber, dass es zuletzt keine Klubobleutebesprechungen mehr gab: „Möglicherweise eine Retourkutsche auf unser eigenes Stadtfest“, mutmaßt er. „Blödsinn“, kontert Osterbauer, „das Worte Rache kenne ich gar nicht. Am Dienstag hat es eine gegeben und künftig werden sie nur noch anlassbezogen stattfinden!“