Neunkirchner Arzt mit Innovation in TV-Show. Onkologe und Internist Stefan Wöhrer, der am Spitz in Neunkirchen seine Permedio-Praxis betreibt, präsentiert am Dienstagabend in der Puls 4-Show ,,2 Minuten 2 Millionen" seine Start Up-Idee, die Medikamentenunverträglichkeit einen Strich durch die Rechnung machen soll.

Von Christian Feigl. Erstellt am 18. Januar 2021 (12:49)
Stefan Wöhrer stellt sein Projekt beim Pitch in der Puls 4.-Show Investoren vor.
Puls 4/Frank

Mit dem Gentest MediCheck können unerwünschte Arzneimittelreaktionen, wie Unwirksamkeit, Unverträglichkeiten, und Wechselwirkungen auf einen Blick sichtbar gemacht werden. 7000 Todesfälle pro Jahr könnten allein in Österreich durch MediCheck vermieden werden.  

In seinem Pitch bei „2 Minuten 2 Millionen - Die Puls4 Start-Up-Show“, erklärt Wöhrer das Prinzip seines Services : „Eine unerwünschte Arzneimittelreaktion bedeutet, dass entweder das Medikament nicht wirkt, oder unangenehme Nebenwirkungen auftreten, die im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen können. Bisher ist man davon ausgegangen, dass das ein gegebenes Übel sei, das man einfach hinnehmen muss und wofür es bis dato keine einfache Lösung gab. Die Forschung der letzten Jahre hat es möglich gemacht, durch eine genetische Analyse vorherzusagen, ob ein Medikament überhaupt wirkt und ob Nebenwirkungen zu erwarten sind. Genau das macht sich unser Permedio MediCheck zu Nutze.“

Warum dieses Thema gerade jetzt so spannend ist, erklärt er damit, dass bis vor einigen Jahren solche Analysen den Patienten bis zu einer Million Euro gekostet haben. Unter anderem auch bekannt geworden durch prominente Persönlichkeiten wie Angeline Jolie oder Steve Jobs.. Durch Wöhrers jahrelange Entwicklungen sind die Kosten für diesen Test leistbar geworden. Wenn man davon ausgeht, dass ein einziger Test ein Leben lang Gültigkeit hat,  würden die Kosten für den MediCheck von 390 Euro durchaus Sinn machen. Ein einfacher Backabstrich genügt, um die Analyse durchführen zu lassen, danach können alle Medikamente online in die Plattform eingeben werden und mit einem Klick, weiß man ob und welche Medikamente wirken und tatsächlich Nebenwirkungen erzeugen.

Wöhrers Zukunftsvision könnte auch die Investoren überzeugen: „In wenigen Jahren wird jedes Baby diesen Test bekommen können und damit ein Leben lang davon gesundheitlich extrem profitieren. Das Ziel ist es, nur noch wirksame Arzneimittel einzunehmen und die Nebenwirkungen auf ein Minimum zu reduzieren.“

Ob er die Investoren bei „2 Minuten 2 Millionen“ überzeugen kann und warum ein Investorenplatz bei seinem Pitch frei geblieben ist, erfahren die Zuseher  am 19. Jänner um 20.15 Uhr bei „2 Minuten 2 Millionen -Die Puls4 Start -Up-Show“.