Nachfolgerin für Lokal in Würflacher „Klamm“. Claudia Tillinger (51) kehrt zu ihren Wurzeln zurück und übernimmt das frühere „Franz“ in der Johannesbachklamm.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 13. Februar 2020 (04:43)
Grabner
Grabner

Für Claudia Tillinger ist es ein wenig wie nach Hause kommen. Im Jahr 1994 baute sie den damaligen „Weißen Paragraphen“ in Neunkirchen auf, am Faschingdienstag eröffnet sie ihr neues Lokal in der Johannesbachklamm.

Seit Mitte Dezember des Vorjahres steht die „Pecherhittn“ in der „Klamm“ leer – Franz Vollnhofer und Steffi Schwarz führten es zwei Jahre lang als „Das Franz“, ehe sie sich neuen beruflichen Herausforderungen widmeten. Nun will Tillinger ihr Glück in Würflach versuchen – Erfahrung bringt sie reichlich mit: „Ich bin seit 35 Jahren in der Gastronomie und seit 25 Jahren selbstständig“, so die 51-Jährige.

„Von selbergemachtem Brot und Speck bis zu Kasnudeln“

Beruflich zog es die Gastronomin durch halb Österreich. 2000 startete sie in Tirol durch, nach Stationen am Wilden Kaiser, in Kitzbühel sowie in der Flachau zog es sie nun zurück in die alte Heimat: „Den Wunsch, zurückzukehren, hatte ich schon länger, schließlich habe ich viele, gute Freunde hier“, so Tillinger, die früher in Neunkirchen wohnte und lebte.

Auf das leerstehende Lokal in der Johannesbachklamm wurde die 51-jährige Gastwirtin durch eine Freundin aufmerksam. „Ich möchte das Haus ganz klassisch als Hütte führen“, freut sie sich schon sehr auf die neue Herausforderung.

Bieten will sie ihren Gästen vor allem traditionelle Hausmannskost: „Von selbergemachtem Brot und Speck über Backfleisch, Kasnudeln und vieles mehr“, nennt Tillinger nur ein paar Beispiele. Besonders wichtig ist ihr auch, dass sich die kleinen Gäste in der Hütte wohlfühlen: „Deshalb gibt es eine eigene Kinderkarte und außerhalb, vor dem Lokal, soll es künftig auch Möglichkeiten geben, dass Kinder spielen können“, plant die Unternehmerin einen kleinen Kinderspielplatz vor der „Pecherhittn“.

„Ein paar Adaptierungsarbeiten sind noch im Gange“

Der Name der Lokalität wird auch entsprechend angepasst: „Die Klammwirtin“ soll er lauten, der Schriftzug wird dieser Tage montiert. Und auch sonst laufen die Vorbereitungen aktuell noch auf Hochtouren: „Ein paar Adaptierungsarbeiten sind noch im Gange.“

Eröffnen will Tillinger am Faschingdienstag, 25. Februar, ab 9 Uhr, ab dann hat sie Mittwoch bis Sonntag geöffnet: „Montag und Dienstag ist Ruhetag, außer es ist Feiertag. Und Juli und August gibt es gar keinen Ruhetag – damit Wanderer auch eine Möglichkeit haben, einzukehren.“

Dass Tillinger im Ort sehr freundlich aufgenommen wurde, freut sie ebenso: „Am 14. Juni gibt es beispielsweise einen Frühschoppen. Dazu hat sich der Musikverein bereits angesagt, was mich sehr freut.“ Allgemein seien die Rückmeldungen sehr positiv: „Alle freuen sich, dass die Hütte wieder eröffnet wird“, erzählt sie der NÖN.