Nachmittagsbetreuung soll Eltern unterstützen. Seit diesem Jahr gibt es in der Neuen Mittelschule Pitten das Modell einer Nachmittagsbetreuung. Es sind noch Plätze frei!

Von Tanja Barta. Erstellt am 16. Dezember 2017 (05:00)
Freizeitpädagoge Dominik Wiedner zusammen mit David, Sami-Ali, Jesse, Luise, Daniel (sitzend), Emelie, Leonie und Ayhan, die die Nachmittagsbetreuung an der Neuen Mittelschule bereits in Anspruch nehmen.
Tanja Barta

Was machen, wenn man einen Vollzeitjob hat und niemand auf die Kinder nach der Schule aufpassen kann? In der Neuen Mittelschule Pitten gibt es dafür ab diesem Jahr eine Lösung. Schulleiterin Veronika Buchinger hat in Absprache mit der Gemeinde eine Nachmittagsbetreuung ins Leben gerufen.

Vor rund eineinhalb Jahren ist die Idee aufgekommen. „Wir haben dann eine unverbindliche Anfrage gestartet und da haben gleich 20 Eltern Interesse gezeigt. Daher haben wir bereits in diesem Schuljahr eine Nachmittagsbetreuung bzw. ganztägige Schulform gestartet“, so die Schulleiterin über den Beginn und die derzeitige Entwicklung.

Lern- und Freizeitteil

Doch wie sieht die Betreuung genau aus? „Es gibt einen Lern- und Freizeitteil“, erklärt Buchinger grob. In der Lernzeit werden die Schüler von Pädagogen der NMS betreut. „Dabei achten wir darauf, dass immer Lehrer unterschiedlicher Gegenstände aufpassen“, so die Schulleiterin über das Konzept.

Im Freizeitteil werden die Kinder dann von Dominik Wiedner, einem Freizeitpädagogen, betreut. Er fordert die Schüler sportlich, bastelt mit ihnen beispielsweise aber auch Adventkränze. Er schließt um 16.30 Uhr die Nachmittagsbetreuung.

Für ein warmes Mittagsessen der Kinder sorgt die Justizanstalt Schwarzau am Steinfeld. „Dafür wurde eigens ein Speiseraum geschaffen“, so Buchinger.

Bei Interesse können Eltern ihre Sprösslinge zu Beginn des zweiten Halbjahres für die Betreuung anmelden.