Herminenhaus in Seebenstein wird Schule

Katholischer Schulverein plant, ab dem Herbst 2022 in dem Gebäude eine Privatschule zu betreiben.

Erstellt am 02. Dezember 2021 | 05:56
Lesezeit: 2 Min
 Herminenhaus in Seebenstein
Das Herminenhaus in Seebenstein soll ab dem nächsten Schuljahr eine Schule werden.
 
Foto: Foto: Thomas Wohlmuth

Das Herminenhaus kennt fast jeder, der schon einmal in Seebenstein gewesen ist. Das altehrwürdige Gebäude thront über dem Eingang zum Schlosspark, doch in den letzten Jahren war es um das traditionsreiche Haus, das zuletzt vom Orden der Franziskanerinnen mit viel Herzblut als Pension geführt wurde, still geworden. Aufgrund des mangelnden Nachwuchses an jüngeren Schwestern musste der Pensionsbetrieb 2019 eingestellt werden, und heuer verkaufte der Orden schließlich das Gebäude.

Doch nun regt sich wieder Leben in den alten Mauern, der katholische Privatschulverein „Stella International School“ plant, zusätzlich zu zwei bestehenden Schulen in Wien im Herminenhaus einen weiteren Standort zu eröffnen. Gestartet werden soll mit einem Kindergarten und einer Volksschule mit vorerst ein oder zwei Klassen, je nach Anmeldungen, später sollen auch eine Mittelschule und ein Oberstufengymnasium folgen.

„Nachdem die neuen Besitzer für das Projekt offen waren, und das Haus auch sehr gut geeignet ist, erweist sich diese Konstellation als ideal“
Heidi Burkhart, Vorsitzende des Schulträgervereins

„Seit einigen Jahren sind zahlreiche Familien im südlichen Niederösterreich an einer katholischen Privatschule interessiert, nachdem die neuen Besitzer für das Projekt offen waren, und das Haus auch sehr gut geeignet ist, erweist sich diese Konstellation als ideal“, begründet die Vorsitzende des Schulträgervereins Heidi Burkhart die Entscheidung für den Standort in Seebenstein. Weiters streicht sie die verkehrstechnisch günstige Anbindung hervor, die auch Kindern aus weiter entfernten Orten einen Schulbesuch ermöglicht. Abschließend erklärt sie: „Besonders wichtig ist uns die gute Einbettung in der Region und die Zusammenarbeit mit den örtlichen Einrichtungen.“

Das pädagogische Konzept der „Stella International School“ sieht eine gute akademische Ausbildung auf einem christlich-katholischen Wertefundament vor, wobei die Schule auch Kindern anderer Konfessionen offen steht. Besonderer Wert wird auf die Zusammenarbeit mit dem Elternhaus gelegt, auch Englisch soll als Vorbereitung auf das zukünftige Leben einen besonderen Stellenwert haben.


Seitens der Gemeinde Seebenstein wird das Projekt sehr positiv

aufgenommen, dazu Bürgermeisterin Marion Wedl (SPÖ): „Wir freuen uns, wenn das Haus nicht leer steht, sondern von Kinderlachen erfüllt wird.“ Sehr erfreut zeigt sich Wedl davon, dass die Projektträger eng mit der Gemeinde zusammenarbeiten und auch eine Mitnutzung von Garten und Veranstaltungsraum angeboten wurde, was die Chance für die Organisation verschiedener Veranstaltungen bietet. Sie sieht auch die Möglichkeit, dass Eltern, deren Kinder die Privatschule besuchen, kleinere Geschwisterkinder in der Tagesbetreuungseinrichtung der Gemeinde unterbringen könnten. Wedl sieht auch die gute Verkehrsanbindung in Seebenstein als Pluspunkt für das Projekt und ist sich sicher, dass das Angebot des Bildungscampus sehr gut angenommen wird.